Mo., 17.09.2018

Handball: Landesliga Westfalia läuft gegen Havixbeck wie geschmiert

Landeerlaubnis erteilt: Westfalias Christopher Kohl im Anflug auf das Havixbecker Tor.

Landeerlaubnis erteilt: Westfalias Christopher Kohl im Anflug auf das Havixbecker Tor. Foto: Johannes Oetz

Münster - 

Wer hätte das gedacht? Auch die Herren von Westfalia Kinderhaus führen nach zwei Partien die Tabelle an. Das 33:18 gegen SW Havixbeck kam einer Demonstration der Stärke gleich – in der Abwehr wie auch im Angriff.

Von Jessica von den Benken

Bis zum Schluss glänzte Heinz Janssen mit starken Paraden. Nicht zuletzt dank dieser spitzenmäßigen Torwartleistung siegte Westfalia Kinderhaus im ersten Heimspiel souverän 33:18 (16:11) gegen SW Havixbeck. Trainer Sebastian Dreiszis betonte: „Das war von der Nummer eins ein bärenstarkes Spiel. Aber das geht nur in Kombination mit starker Deckung.“ Zu Beginn sahen sich die Gastgeber noch zurückgedrängt, ehe Tobias Berger – mit elf Treffern gleichauf mit Christopher Kohl bester Schütze – den 1:2-Rückstand per Dreierpack in eine 4:2-Führung verwandelte (6.).

Dank ruhigen und überlegten Aufbauspiels und einiger starker Einzelaktionen, etwa Kohls Solo zum 12:7 (22.), gaben die Münsteraner die Führung nicht mehr aus der Hand, sondern bauten ihren Vorsprung kontinuierlich aus. Derweil mangelte es den personalgeschwächten Havixbeckern an Präzision.

Bei Westfalia traf fast jeder. „Wir können gut durchwechseln“, sagte Dreiszis. „Das Tempospiel in der zweiten Welle ist jetzt deutlich besser.“ Gleichzeitig trat der Coach auf die Bremse: „Das war in der Höhe definitiv etwas zu hoch. Es ist eine Momentaufnahme, wir müssen auf dem Teppich bleiben.“ Damit meinte er auch Platz eins nach zwei Partien. Tore Westfalia: Berger (11), Kohl (11/5), Leenings, Dittrich (je 3), Dudenhausen, Spreer, Schöler, Honerkamp , Schulz (je 1)



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6054869?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F