So., 14.10.2018

Fußball: Westfalenliga TuS Hiltrup trotzt Sorgenfalten und freut sich auf Verfolgerduell in Neuenkirchen

Die aktuellen Verletzungssorgen lassen TuS-Trainer Carsten Winker ab und an skeptisch dreinblicken.

Die aktuellen Verletzungssorgen lassen TuS-Trainer Carsten Winker ab und an skeptisch dreinblicken. Foto: Wilfried Hiegemann

Münster - 

Platz drei nach neun Spieltagen – damit ist der TuS Hiltrup mehr als zufrieden. Zumal die Begleitumstände schwierig sind. Viele Verletzte, Unruhe in der zweiten Mannschaft. Nun geht es zum Verfolgerduell beim SuS Neuenkirchen.

Von Thomas Rellmann

Für die Fußball-Abteilung des TuS Hiltrup läuft es nicht rund. Nach der dritten macht nun auch die zweite Mannschaft Sorgen. Coach Michael Volmer trat nach vergeigtem Start beim A-Ligisten in dieser Woche zurück, dafür sprang Jakob Bensch ein, der im Trainerstab der Westfalenliga-Elf fürs Scouting vorgesehen war. „Er wird das gut machen“, beschwichtigt Cheftrainer Carsten Winkler immerhin. „Wir werden das auch kompensieren.“ Weit­aus mehr Kopfzerbrechen bereitet dem 39-Jährigen schon die Verletzungsmisere im eigenen Kader.

Guglielmo Maddente, Robin Wellermann und Tim Bothen könnten bald zurückkehren, doch bei Martin Lambert, Eric Rottstegge, Jan Kniesel oder Diogo Castro kann es noch dauern. „Allzu lange darf diese Phase nicht gehen. Wir haben schon geprüft, woran es liegen kann, am Platz oder an der Belastung. Aber es gibt keine Zusammenhänge“, so Winkler. „Es ist komisch und blöd, dass das jetzt alles zusammenkommt. Wir hatten eine intensive Vorbereitung, aber keine Verletzten.“

Umso bemerkenswerter ist die aktuelle Tabellensituation. Der TuS ist Dritter, liegt nur einen Zähler hinter der Spitze. Winkler: „Diese Position ist top. Wir sind stabil, auch im Umgang mit Negativerlebnissen wie Gegentreffern.“ Diese Eigenschaft beschert den Münsteranern nun ein Verfolgerduell par excellence. Beim SuS Neuenkirchen kommt es zur Partie Fünfter gegen Dritter, beide Teams trennen nur zwei Zähler. Es ist ein Spiel, auf das sich die Hiltruper freuen, auch wenn vor gut einem Jahr genau im Waldstadion Lamberts Verletzungsmisere (Kreuzbandriss) begann. Aktuell pausiert der 30-Jährige mit einem Muskelbündelriss.

Doch Winkler erinnert sich auch an den 3:1-Erfolg an diesem Tag. „Dort geht es immer zur Sache, das sind coole Begegnungen. Uns erwartet ein heißer Tanz, der enge Platz, die Tribüne gleich an der Linie tun ihr Übriges“, so der TuS-Coach. Und auch die Spielweise der Neuenkirchener passt gut da rein. „Sie sind aggressiv und robust. Die Zweikampfstärke hat schon noch Oberliga-Niveau.“ In einer seiner letzten Amtshandlungen für die Erste beobachtete Bensch den Gegner genau.

Winkler misst der Partie nämlich eine hohe Bedeutung zu: „Danach wissen wir, wo wir stehen.“ Denn es folgen im Herbst so einige knüppelharte Partien für die Hiltruper. Auch danach wären sie gern weiter ganz oben mit dabei.  



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6117520?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F