Fußball: Landesliga
Westfalia erreicht gegen Gemen die Ziele des Trainers

Münster -

Westfalia Kinderhaus hat sich ein versöhnliches Ende der Hinrunde mit Höhen und Tiefen verschafft. Gegen den Tabellendritten Westfalia Gemen gewann der Aufsteiger mit 2:0 und setzte dabei die entscheidenden Treffer kurz nach der Pause.

Sonntag, 18.11.2018, 18:36 Uhr aktualisiert: 18.11.2018, 19:30 Uhr
Corvin Behrens lässt Gemens Bernd Olbing ins Leere laufen und macht sich auf den Weg zum Gemener Tor.
Corvin Behrens lässt Gemens Bernd Olbing ins Leere laufen und macht sich auf den Weg zum Gemener Tor. Foto: Fabian Renger

Nach der unglücklichen und völlig unnötigen Niederlage vergangene Woche beim Tabellenletzten SG Bockum-Hövel ging es Marcel Pielage, Trainer von Westfalia Kinderhaus, primär darum, mit guter Stimmung Fußball zu spielen. Das gelang seiner Elf beim verdienten 2:0 (0:0)-Erfolg über Westfalia Gemen.

Als sekundäres Vorgabe lobte er drei Punkte aus. Da der Gast als Tabellendritter und robust gehandeltes Team kein einfacher Gegner war, stapelte der Coach im Vorfeld tief. Seine Mannschaft hielt ordentlich dagegen und musste sich in Sachen Körperlichkeit nicht verstecken. Dennoch blieb die Partie mit insgesamt fünf gelben Karten fair. Von Beginn an gingen beide hohes Tempo. Nach fünf Minuten setzte Moritz Knemeyer ein ersten Zeichen. Gemen hatte allerdings die dickeren Chancen im ersten Spielabschnitt. Tim Bröcking (11.) und Marco Opperbeck (26.) verpassten knapp.

Mit dem 0:0 zur Pause war Kinderhaus zwar gut bedient, aber nicht zufrieden – und bestimmte fortan das Spiel. Drei Minuten nach Wiederanpfiff holte Gemens Torhüter Sven Schneider Knemeyer von den Füßen. Der souveräne Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt, und Corvin Behrens verwandelte zur Führung (49.). Westfalia blieb nun am Drücker und erspielte sich einige klare Chancen, bei denen sonst aber immer wieder der bärenstarke Keeper der Gemener im Wege stand. In Minute 56 gab es jedoch nichts zu halten für ihn, als Gerrit Göcking nach einer Ecke von Christoph Göbel mit dem Kopf traf.

Pielage war sehr glücklich mit dem Ausgang und zog ein positives Hinrundenfazit: „Die Mannschaft hat ein gutes Spiel gemacht und beide Ziele umgesetzt. Die Chancenauswertung hätte besser sein können, Gemens Chancen waren auf unsere Fehler zurückzuführen. Unser Bestreben ist es, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen. Es ist noch viel Luft nach oben. Es gibt Gründe, warum wir Punkte liegengelassen haben – und die gilt es aufzuarbeiten.“ Westfalia: Beckers – Liebert (65. Kreutzer), Gogoll, Göcking, Behrens – Göbel (75. Schöneberg), Niehues, Hollenhorst, Alic – Knemeyer (75. Liszka), Winter

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6199856?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker