Basketball: Junioren-Bundesliga
JBBL: Berg- und Talfahrt endet mit Happy End

Münster -

Die SCM/UBC Baskets Münsterland sind mit einem Sieg in die Bundesliga-Hauptrunde gestartet – und haben sich sogar noch einige Reserven aufgehoben für die nächsten Aufgaben. Perfekt war das beim 82:78-Sieg gegen die Pirates Hamburg noch nicht – aber erfolgreich ...

Sonntag, 25.11.2018, 20:10 Uhr aktualisiert: 25.11.2018, 20:14 Uhr
Marsha Owusu Gyamfi erlebte einen aufregenden Samstag zum Auftakt der Bundesliga-Hauptrunde in Hamm. Am Ende durfte aber gejubelt werden.
Marsha Owusu Gyamfi erlebte einen aufregenden Samstag zum Auftakt der Bundesliga-Hauptrunde in Hamm. Am Ende durfte aber gejubelt werden. Foto: Peter Leßmann

Wenn Marsha Owusu Gyamfi die Partie auf einen kurzen Nenner bringen sollte, dann wäre wohl „wuschig“ die geeignete Vokabel. „Ein wenig wuschig“ sei schon die Vorbereitung der SCM/UBC Baskets Münsterland auf das erste Hauptrunden-Spiel in der Jugend-Bundesliga gewesen, als kurzfristig nach dem Ausfall der Korbanalage am Pascal-Gymansium eine Ausweichhalle beschafft werden musste. „Total wuschig“ sei dann das dritte Viertel im Spiel gegen die Pirates Hamburg gewesen – doch am Ende war an allen Fronten die Ordnung wieder hergestellt. Nicht wuschig, sondern total aufgeräumt präsentieren sich Endresultat und die dazugehörige Tabelle: In der Ausweichhalle in Hamm sicherte sich der UBC-Nachwuchs einen 82:78 (48:30)-Erfolg und einen guten Start in die Runde.

Entsprechend zufrieden fiel dann auch das Fazit der Trainerin aus, die keine optimale Vorstellung, aber eben doch ein ordentliches Ergebnis erlebt hat, mit „einem sehr guten, zwei guten und einem komplett missratenen Viertel“. Im dritten Durchgang verspielten die Gastgeber einen scheinbar sicheren 18-Punkte-Vorsprung mit dem 8:30 (!). „So was passiert, aber es sieht auch ziemlich doof aus“, erklärte Owusu Gymafi, die erfreulicherweise am Ende doch noch jubeln durfte – auch weil Max Schell (19 Punkte) und Connor Konietzka (18) in der fremden Heimhalle rechtzeitig ihr Visier justiert hatten und Lorenz Neuhaus (11) mit neun Assists, fünf Steals und dem finalen Dreier in den entscheidenden Momenten zur Stelle war. Punkte: Schell (19), Konietzka (18), Neuhaus (11), Schmdit (11), Brozio (9), Sievers (5), Gebehenne (5), Möller (4).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6215109?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker