Mo., 10.12.2018

Sportlerwahl Münster 2018 Los geht's: Der letzte Titel des Jahres wird vergeben

Die Sportler des Jahres 2017 hatten Anfang des Jahres Grund zu Feiern und haben den Schwung mit ins neue Sportjahr genommen. Viele der Athleten sind auch 2018 in der näheren Auswahl.

Die Sportler des Jahres 2017 hatten Anfang des Jahres Grund zu Feiern und haben den Schwung mit ins neue Sportjahr genommen. Viele der Athleten sind auch 2018 in der näheren Auswahl. Foto: Jürgen Peperhowe

Münster - 

Ada Hegerberg hat es geschafft: Die norwegische Fußballerin war in dieser Woche wirklich in sämtlichen Medien prominent vertreten und hat dem Frauen-Fußball damit zu einer (wohl verdienten) Aufmerksamkeit verholfen, die ihrem Sport normalerweise nicht entgegengebracht wird. 

Leider waren es nicht die unbestrittenen fußballerischen Qualitäten der 23-Jährigen, die ihr diese Schlagzeilen beschert hatten, sondern der zugegebenermaßen komplett misslungene Versuch von Conferencier Martin Solveig, die erste weibliche Gewinnerin des prestigeträchtigen „Ballon d`Or“ in Paris zu einem Tänzchen auf der Bühne zu bewegen. Namentlich zum „twerking“ – einer Art Tanz, der in der Hüfte beginnt und vor allem die nächstgelegenen Körperteile in Zuckungen versetzt.

Grundsätzlich schon eine dämliche Idee des französischen DJs, in aufgeklärten Zeiten und eingedenk der überfälligen MeToo-Bewegung sogar komplett neben der Spur. Aber: Er will es nicht so gemeint haben – und das Wichtigste: Ada Hegerberg hat es ihm nicht übel genommen. Also: Schwamm drüber. Und aus gegebenem Anlass der dezente Hinweis: Bei der anstehenden Ehrung zu Münsters Sportler des Jahres wird sicher niemand genötigt, mit dem Hintern zu wackeln.

Fotostrecke: Sportlerin des Jahres 2018: Die Kandidatinnen

Derlei PR-Maßnahmen haben bei dieser hochkarätigen Veranstaltung weder die Athleten noch die Moderatoren nötig. Alle für diese Wahl vorgeschlagenen Sportler, Sportlerinnen, Teams und Junioren sind bereits jetzt Sieger des vergangenen Sportjahres, das von Medaillen jeder Couleur und Titel bei internationalen Turnieren nahezu alles zu bieten hat, was im Sport an Trophäen zu erringen ist.

Stimmen Sie mit ab!

Wählen Sie bis zum 13. Januar 2019 Münsters Sportler, Sportlerin, Mannschaft und Juniorsportler des Jahres 2018. Sie haben vier Stimmen, mit denen Sie die nach Ihrer Meinung beste Mannschaft, beste Sportlerin, den besten Sportler und den besten Juniorsportler auswählen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder entscheiden Sie sich für einen Kandidaten aus unserer Vorschlagsliste oder Sie schlagen selbst Kandidaten vor, die Ihnen im Laufe des Jahres imponiert haben, aber nicht aufgeführt sind. Hier geht es zum Online-Formular!

Aus der Gruppe dieser Sieger werden in den kommenden Wochen die Leser dieser Zeitung Münsters Sportler des Jahres küren. Keine leichte Aufgabe, wie der Blick auf die Vorschlagsliste beweist: Wie wägt man ab, ob Ingrid Klimkes spektakulärer Ritt im Gelände die artistische Darbietung von Sarah Kay auf dem Rücken des Pferdes toppen kann? Was verdient mehr Respekt: Mit Deutschland bei der Volleyball-Weltmeisterschaft mitzuspielen wie USC-Spielerin Ivana Vanjak oder für Deutschland Tennis-Weltmeisterin zu werden wie Manon Kruse von Union Münster?

Fotostrecke: Sportler des Jahres 2018: Die Kandidaten

Könnte Preußen-Keeper Max Schulze Niehues auch dem Ansturm von Blackhawks-Quarterback Alexander Fuchs standhalten? Wer will entscheiden, wer die Natur besser beherrscht: Der deutsche Gleitschirmmeister Andreas Malecki, der nahezu schwerelos durch die Luft gleitet, oder etwa Felix Brummel, der den Deutschland-Vierer mit unbändiger Kraft durch das Wasser peitscht? Patrick Altefrohne fährt im Fahrrad auch Patrick Dirksmeier davon, der kann aber anschließend noch einen Marathon auf die Straße trommeln: Radrennfahrer oder Triathlet, wer macht das Rennen in der Publikumsgunst?

Komfortabel Tipp abgeben

Ganz schwer wird es auch bei den Teams, für die ja nicht nur die großen drei vom Berg Fidel ins Rennen gehen: Dem SC Preußen Münster, dem USC Münster und den WWU Baskets stellen sich selbstbewusst die Aufsteiger in die Fußball-Oberliga vom 1. FC Gievenbeck – eine Erfolgsgeschichte, die in der eigenen Jugend begann und bis in die fünfthöchste deutsche Spielklasse geführt hat. Aber die Gievenbecker haben Konkurrenz in direkter Nachbarschaft und im gleichen Verein: Deutscher Meister wurden die Tischtennis-Jungs des 1. FCG – auch eine Stimme wert, oder? Die Ruderer des RV Münster, in diesem Jahr erstmals zwei junge Segler, Beachvolleyballerinnen, Boxer und Leichtathleten treten an, um Anfang des neuen Jahres den letzten Titel des alten Jahres in Empfang zu nehmen.

Fotostrecke: Mannschaft des Jahres 2018: Die Kandidaten

Sie haben ab sofort die Qual der Wahl: Abgestimmt wird digital und analog. Eine Schere, eine Zeitung, ein Stift, ein Umschlag und eine Briefmarke – das ist der lange Weg, der der Redaktion bei der Durchsicht aber immer noch die größte Freude bereitet. Aber auch Abkürzungen führen zum Ziel, beispielsweise, die ausliegenden Wahlzettel einfach bei Karstadt Sport in die Wahlboxen zu werfen oder beim ohnehin täglichen Surftrip durchs Netz kurz auf der Sportlerwahlseite innezuhalten und komfortabel seine Tipps los werden. Das geht sogar jeden Tag einmal.

Anfang Januar wird ausgezählt und die halbe Miete wäre eingefahren. Die andere Hälfte liefert ein Experten-Komitee, das seinerseits seine Einschätzung mit einbringt. Allemal bleiben Münsters Sportler im Gespräch. Und natürlich ist auch eine junge Fußballerin am Start – wie Ada Hegerberg.

Fotostrecke: Jugendsportler des Jahres 2018



https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6241500?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F