Fußball: 3. Liga
Preußen-Trainer Antwerpen wieder auf einer Kandidatenliste – Darmstadt 98 sucht

Münster -

Noch ein Interessent für Marco Antwerpen. Der Trainer des SC Preußen Münster, dessen Vertrag im Sommer ausläuft, steht offenbar auf der Kandidatenliste bei Darmstadt 98. Der Zweitligist beurlaubte Dirk Schuster am Montag.

Montag, 18.02.2019, 18:48 Uhr aktualisiert: 18.02.2019, 18:53 Uhr
Wohl ein „heißes“ Spekulationsobjekt auf dem deutschen Trainermarkt: Marco Antwerpen
Wohl ein „heißes“ Spekulationsobjekt auf dem deutschen Trainermarkt: Marco Antwerpen Foto: Jürgen Peperhowe

Damit wird der SC Preußen Münster und Marco Antwerpen wohl in der nahen Zukunft leben müssen. Wann immer ein Trainer in der 2. Bundesliga oder 3. Liga gesucht wird, fällt der Name des 47 Jahre alten Antwerpen. Nach Drittligist und Aufstiegsanwärter KFC Uerdingen, der sich für Norbert Meier als Ersatz für den beurlaubten Stefan Krämer entschied, sucht nun Zweitligist Darmstadt 98 spontan einen Nachfolger von Dirk Schuster. Letztgenannter wurde am Montag beim Tabellen-14. der 2. Bundesliga beurlaubt. Antwerpen, im Sommer vertragsfrei, steht bei den „Lilien“ auf der ellenlangen Namensliste. Mehr nicht.

Bislang keine Anfrage an den SCP

Nach unseren Informationen gab es bislang keine Anfrage an den SCP für eine Freigabe. Wenn der ehemalige Erstligist also Antwerpen und Co-Trainer Kurtulus Öztürk aus den laufenden Verträgen kurzfristig loseisen möchte, ist nur dieser Weg einer offiziellen Anfrage denkbar. Dann winkt dem SC Preußen wohl eine Ablösesumme. Allerdings soll der 47 Jahre alte Fußballlehrer bislang nicht über den Status eines Kandidaten auf einer Namensliste hinausgekommen sein. Antwerpen gilt in der 3. Liga als eine der positiven Überraschungen in der Trainerriege, sein Abschied aus Münster ist beschlossene Sache. Die Frage ist nur, wo es den gebürtigen Unnaer in der Zukunft verschlägt.

Trainer Marco Antwerpen verlässt den SCP

1/24
  • Marco Antwerpen beendet sein Engagement beim SCP.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Antwerpen und Malte Metzelder schafften gemeinsam einige Erfolge.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wichtigster Antwerpen-Vertrauter war aber Co-Trainer Kurtulus Öztürk.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Am Spielfeldrand gab Antwerpen immer klare Anweisungen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Als Motivator ist Antwerpen besonders stark.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bei den Spielern verschafft er sich regelmäßig lautstark Gehör.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Spieler wie René Klingenburg explodierten unter Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch Rufat Dadashov förderte der Coach.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ob diese Antwerpen-Geste einem Schiedsrichter galt?

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Antwerpen gilt inzwischen als echter Szenekenner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hier nimmt er den Zwickauer Ronny König in den Arm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Es gibt aber auch nachdenkliche Momente.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Manchmal fehlte nicht viel zum Sieg, wie Antwerpen hier anzeigt.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Otto-Rehhagel-Pfiff mit zwei Fingern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Weggang von Adriano Grimaldi traf auch Antwerpen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ein Fingerzeig, wohin der Weg des Trainers führt? Noch gibt es ihn nicht.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Entspannt beobachtet der Coach das Aufwärmprogramm.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mit Sportchef Malte Metzelder gab es zuletzt auch Dissonanzen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ein Profisport-Klassiker war der Auslöser: Der Trainer will Spieler, der Manager hat kein Geld dafür.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Kurtulus Öztürk ist auf der Bank eher der ruhigere Typ – wenn auch nicht immer.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Doch auch Antwerpen kann beschwichtigen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • ... und sogar tief in sich gehen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wie Grimaldi verlässt Antwerpen den SCP also bald.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Zum Abschied wird es einige Umarmungen wie hier mit Moritz Heinrich geben.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Darmstadt gewann in der 2. Bundesliga nur eines der letzten zehn Spiele. Der Vorsprung auf Relegationsrang 16 (FC Ingolstadt) beträgt vier Zähler, auf den ersten direkten Abstiegsrang sechs Punkte. Aktuell finden sich der SV Sandhausen und MSV Duisburg auf den letzten beiden Plätzen wieder.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6403509?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker