Basketball: 2. Bundesliga Pro B
WWU Baskets wollen Erfurt rocken

Münster -

Das Ticket zum Playoff-Viertelfinale liegt abholbereit in Erfurt. Allerdings wird es streng bewacht von einem Rudel Löwen. Doch die WWU Baskets Münster sind ausgezogen, die Wildkatzen – wieder – zu bändigen.

Freitag, 08.03.2019, 15:42 Uhr aktualisiert: 10.03.2019, 14:50 Uhr
Baskets-Center Kai Hänig war schon im Hinspiel ein wichtiger Faktor für den Erfolg und soll auch in Erfurt unter den Körben für klare Verhältnisse sorgen.
Baskets-Center Kai Hänig war schon im Hinspiel ein wichtiger Faktor für den Erfolg und soll auch in Erfurt unter den Körben für klare Verhältnisse sorgen. Foto: Jürgen Peperhowe

Zahlen lügen bekanntlich nicht: Und wenn Philipp Kappenstein dem vorliegenden Zahlenwerk glaubt, dann braucht er seine WWU Baskets am Sonntagnachmittag um 17 Uhr in der Riethsporthalle nur noch aufs Parkett zu schicken, geht dann in der Erfurter Innenstadt entspannt einen Cappuccino trinken und sammelt seine Jungs knapp zwei Stunden später mit einem Sieg und dem Ticket fürs Playoff-Viertelfinale im Gepäck wieder ein. Münster hat die Nordstaffel der zweiten Basketball-Bundesliga Pro B als Gruppenerster abgeschlossen und reist zum Tabellenachten der Südstaffel, Münster hat das Hinspiel vor Wochenfrist standesgemäß mit 75:62 für sich entschieden und Münster hat die letzten neun Spiele in Folge gewonnen – soweit die aktuellen Zahlen.

Und dennoch wird Kappenstein dankend auf den Cappuccino verzichten und stattdessen mit vollem Einsatz an der Seitenlinie stehen, denn allen Zahlen zum Trotz ist in Erfurt noch nichts entschieden und alles offen. Die Löwen werden sich nicht ohne Gebrüll aus dem Wettbewerb verabschieden, werden vermutlich ihren in Münster schmerzlich vermissten Top-Scorer David Taylor wieder ins Spiel bringen und mit 1500 Zuschauern in der ausverkauften Halle ordentlich Rückenwind für ihr Team entfachen.

So sieht es auch der Trainer der WWU Baskets: „Es ist ein Matchball-Game. Es wird ein imposantes Auswärtsspiel werden, mit voller Halle, mit einer Mannschaft, für die es um ,win or go home‘ geht, das heißt, sie werden noch motivierter rauskommen, noch heißer als letzte Woche.“ Soll aber auch heißen: Die Baskets sind gerüstet. „Wir wissen, was auf uns zukommt, wir wissen, dass es ein sehr physisches Spiel werden wird. Wir fahren aber sehr selbstbewusst nach Erfurt.“

Der Baskets-Tross macht sich bereits an diesem Samstag auf den Weg gen Osten, muss dabei allerdings auf Marco Porcher (Infekt) und Nachwuchs-Aufbau Leo Lüsebrink verzichten, der in Münster für die Reserve und die U 18 gleich zweifach gefordert ist. Dafür hat sich in der Trainingswoche Stefan Weß zurückgemeldet. „Damit haben wir elf einsatzbereite Spieler“, so Kappenstein. Für Sonntagmorgen hat sich der Elferrat eine Stunde Hallenzeit gebucht, um sich an die Thermik zu gewöhnen, abends soll dann der Höhenflug fortgesetzt werden. „Wir wollen unbedingt schon den ersten Matchball verwerten“, sagt Kappenstein. Allemal zieht sein Team ein spielfreies Wochenende entschieden einem entscheidenden dritten Spiel in der Folgewoche in Münster vor. „Auch das macht uns keine Angst, aber für all die Wehwehchen wäre es schön, wenn wir uns eine kleine Auszeit gönnen könnten.“ Dann wäre endlich auch Zeit für den entspannten Cappuccino ...

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6457587?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker