Basketball: 2. Liga Pro B
WWU Baskets flambieren auch die Bayern-Talente

Münster -

Die Traumreise der WWU Baskets Münster durch die Playoffs der 2. Liga Pro B geht in atemberaubendem Tempo weiter. Gegen Bayern München II feierte der Nordmeister im ersten Viertelfinalspiel einen 77:65-Erfolg vor ausverkaufter Kulisse. Im schlechtesten Fall gibt es zumindest ein weiteres Heimspiel.

Sonntag, 24.03.2019, 19:20 Uhr aktualisiert: 25.03.2019, 14:28 Uhr
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig
Wild entschlossen: Münsters Kai Hänig Foto: Jürgen Peperhowe

Auch eine Super-Serie kann man noch toppen: Die WWU Baskets Münster packten sich im Spiel eins des Playoff-Viertelfinals die Zweite des FC Bayern München mit 77:65 (39:29) und dürfen am Samstag sehr zuversichtlich an die Isar und in den Audi-Dome reisen. Den bemerkenswerten „Arbeitssieg“ (Trainer Philipp Kappenstein) färbten die Gastgeber phasenweise zum Spektakel – vor allem im ersten und letzten Viertel.

Tatsächlich hievt sich Münster auf ein neues Niveau, wenn die Aufgabenqualität zunimmt. Der Nord-Erste schaffte es gegen die bestens ausgebildeten Youngsters des Süd-Vierten, im mannschaftlichen Auftritt jenes Plus hinzulegen, das wohl entscheidend war. In der mit 3000 Zuschauern zum vierten Mal in Folge ausverkauften Halle Berg Fidel feierten die Fans im 13. Heimspiel den zwölften Sieg dieser Saison. Kappenstein wirkte so entspannt wie selten, weil er „gut zufrieden“ war. „Auch taktisch ist das wieder ein neues Level, das macht doch Spaß. Wir haben den Team-Basketball geboten, den wir bieten wollten.“

WWU Baskets besiegen Bayern München II

1/28
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Trainer Philipp Kappenstein und Team starten die Apres-Spiel-Party

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Daumen hoch für die Galavorstellung gegen die Bayern: Philipp Kappenstein war offensichtlich zufrieden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Alex Goolsby setzt sich durch.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hat sich für die Verschnaufpausen etwas zu lesen mitgebracht: Jojo Cooper mit seinen mächtigen Oberarmen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Party-People

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • 3000 Zuschauer hatten eine gute Zeit am berg Fidel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Malcolm Delpeche hat hier die Lufthoheit.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Yes!!!!

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Wild entschlossen und unwiderstehlich: Jojo Cooper.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Ganz in weiß, aber ohne Blumenstrauß: Die weiße Wand funktionierte aber auch ohne florale Untermalung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Mann des Tages: Jan König im Anflug.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Stefan Weß hatte seinen Spaß gegen die Bayern.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Nico Funk hatte keine Angst vor großen Namen und ließ es gegen die Bayern krachen.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Malcolm Delpeche (l.) und Nico Funk im Duett.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Jojo Cooper nimmt Maß.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Marco Porcher mit Sturmfrisur.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Visieren, werfen, treffen: Jan Königs Dreiklang.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Mann des Abends: Jan König.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Bayern-Trainer Demond Greene hatte wenig Grund zur Freude.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Gesprächsbedarf: Philipp Kappenstein und Center Kai Hänig.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hört gut zu Jungs: Jetzt packen wir sie – und so kam es dann auch ....

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Irgendwelche Einwände? Kai Hänig ließ am Sonntag keinen Widerspruch zu.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Andrej König setzt sich durch.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die weiße Wand machte Eindruck – auch auf den Gegner.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Hände hoch half auch nichts gegen Jan König.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Volles Haus am Berg Fidel.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Geradezu furios stürmten Jan König und Kollegen los, spürbar motiviert von der lauten und geschlossen wirkenden Kulisse. In den ersten sechseinhalb Minuten fanden fünf Dreier ihr Ziel. Eine sehr griffige Abwehr stellte den FCB von Coach Demond Greene, in Würzburg einst gemeinsam mit Dirk Nowitzki am Ball, vor Probleme. Münster nutzte den ersten Schwung und legte eine 21:10-Führung vor. Dann stellten sich die Gäste um Kapitän Viktor Frankl-Maus besser auf das Geschehen ein und zeigten in einem 10:0-Lauf, was sie an Tempo und Wurfkunst drauf haben.

Dass die Baskets mal durchatmen und das Personal wechseln mussten, war angezeigt und hinterließ Wirkung. Denn offensiv lief dann eine Zeit lang nicht mehr viel. Münchens Top-Scorer Nelson Weidemann wurde von Andrej König immer besser kontrolliert, weshalb der Bayern-Star Pausen bekam. Kappenstein rotierte viel und stellte mit seiner Abwehrformation den Gegner vor Rätsel. Noch vor dem Wechsel war Malcom Delpeche mit drei Fouls vorbelastet und damit angezählt.

Auch wenn die Baskets das dritte Viertel 14:16 verloren, weil es offensiv bisweilen fahrig wurde und einige Pässe unkonzentriert gespielt wurden, gingen sie aufrecht in den Schlussdurchgang. Leo Padberg eröffnete mit einem Dreier, und wiederholt kam Münster nach feinen Zuspielen frei zum Wurf. Die Bayern verballerten jetzt einiges und blieben oft an Jan König hängen, der seiner feinen Offensivleistung die herausragende „Maloche“ unterm eigenen Korb folgen ließ.

Als das Tempo des Spiels nochmals anzog, waren die Baskets voll da und brachten den Erfolg ganz sicher ins Ziel. FCB-Trainer Greene versprach seinem Kader eine arbeitsintensive Woche: „Wir haben viel zu tun. Ich erwarte eine Reaktion.“ Punkte: J. König (22/5), Delpeche, Cooper (beide 11), Geretzki (8/2), Weß (6), Porcher (5/1), Goolsby (4), Padberg, Funk (beide 3/1), A. König, Hänig (beide 2)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6493836?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker