Fußball: Kreisspruchkammer
Manfred Mönig zieht Bilanz: „51 Prozent Freude waren immer da“

Münster -

Daran muss sich die Kundschaft erst einmal gewöhnen: Nach 44 Jahren hat Manfred Mönig sein Amt als Vorsitzender der Spruchkammer des Fußball-Kreises abgegeben. Wie seine Bilanz ausfällt und was der 75-Jährige Schiedsrichtern empfiehlt, lesen Sie im Interview. Von Wilfried Sprenger
Donnerstag, 28.03.2019, 18:00 Uhr
Veröffentlicht: Donnerstag, 28.03.2019, 18:00 Uhr
Manfred Mönig in seiner Kanzlei in Telgte. Der 75-Jährige war neben seiner beruflichen Tätigkeit Ehrenamtler mit Leib und Seele. Unzählige Spruchkammer-Verhandlungen hat er an seinem Arbeitsplatz vorbereitet.
Manfred Mönig in seiner Kanzlei in Telgte. Der 75-Jährige war neben seiner beruflichen Tätigkeit Ehrenamtler mit Leib und Seele. Unzählige Spruchkammer-Verhandlungen hat er an seinem Arbeitsplatz vorbereitet. Foto: Björn Meyer
Künftig hat Manfred Mönig mehr Zeit für die geliebten Radtouren mit seiner Gattin Annette. Vor zwei Wochen gab er das Amt des Spruchkammer-Vorsitzenden im Fußball-Kreis ab. Sagenhafte 44 Jahre führte der Rechtsanwalt und Notar a.D. das Gremium an. Der 75-Jährige hat sich Zeit seines Lebens dem Ehrenamt verschrieben.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6503355?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker