Triathlon: 2. Bundesliga
Debütantenball bei Tri Finish II zum Auftakt in Gütersloh

Münster -

In Gütersloh beginnt an diesem Wochenende die Saison der 2. Bundesliga. Mit dabei ist wieder die zweite Mannschaft von Tri Finish Münster. Mit insgesamt sechs Neuzugängen hat sie ein neues Gesicht erhalten, drei davon gehen sofort an den Start.

Mittwoch, 15.05.2019, 16:22 Uhr aktualisiert: 15.05.2019, 22:34 Uhr
Rein ins Vergnügen: Sascha Schücker taucht am Sonntag ins kalte Nass des Gütersloher Freibades.
Rein ins Vergnügen: Sascha Schücker taucht am Sonntag ins kalte Nass des Gütersloher Freibades. Foto: Tobias Heide

Ball der Debütanten: Mit Leon Höchst, Jan Neuhaus und Johannes Hoffmann entsendet Weicon Tri Finish gleich drei ­ „Bundesliga-Frischlinge“ zum Zweitliga-Auftakt am Sonntag ins ostwestfälische Gütersloh. Jonas Küpper und der erfahrene Sascha Schücker komplettieren das motivierte Quintett beim Teamsprint (750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Rad, fünf Kilometer Laufen).

Münster hat sich eine Frischzellenkur verpasst. Gleich sechs neue Gesichter gehören dem erweiterbaren 15-köpfigen Kader an. „Wir sind optimal aufgestellt“, sagt Martin Epkenhans, der Sportliche Leiter, vor der neunten Saison im Unterhaus. Und hofft auf die perfekte homogene Mischung. An der fehlte es ein Jahr zuvor an gleicher Wettkampfstätte. Marcel Klute, Kolja Milobinski, Luca Heerdt, Yannic Stollenwerk und Küpper wurden 15. – und damit Vorletzte. Eine herbe Enttäuschung.

„Da hat wenig gepasst. Ich denke, dass wir diesmal besser durchkommen werden“, betont Epkenhans. Wichtig: Im Teamsprint wird das Ergebnis des Viertbesten gewertet. Das heißt: Alle Schäflein sollten so lang und eng wie möglich beisammen bleiben.

Von den sechs Zugängen geben also gleich drei ihren Einstand. Höchst kommt aus Freiburg und ist Mitglied des Landeskaders D männlich in Baden-Württemberg. Neuhaus war zuletzt in Paderborn aktiv und hat studienbedingt die Domstädte getauscht. Und Hoffmann? Eigentlich doch kein so unbeschriebenes Blatt bei Tri Finish. Johannes ist der Bruder von Sascha Schücker. Er gehört schon viele Jahre der Abteilung an, hatte seinen Lebensmittelpunkt zuletzt allerdings nicht in Münster. Damit geht ein Brüderpaar auf die Reise. Schücker gehörte übrigens mit Stefan und Michael Günnigmann, Thorsten Grandke sowie Manuel Reimer zu jenen fünf Ausdauerhelden, die im Jahr 2010 den Aufstieg in die 2. Bundesliga möglich gemacht hatten.

► Nach dem Rückzug der Frauen aus dem Unterhaus Anfang des Jahres ist Tri Finish nur noch mit den Männern zweitklassig unterwegs. Das soll so bleiben. Die Mädels starten künftig in der Regionalliga.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6614950?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker