Fußball: Landesliga
Zugabe versüßt Rang zwei für Westfalia Kinderhaus

Münster -

Westfalia Kinderhaus klopft an die Tür zur Westfalenliga. Mit einem 4:1-Erfolg in Gemen sicherte sich das Team am Sonntag die Vizemeisterschaft in der Landesliga. Im Entscheidungsspiel um den Aufstieg kommt es am Donnerstag zum Duell mit dem FSV Gerlingsen.

Sonntag, 26.05.2019, 18:22 Uhr aktualisiert: 27.05.2019, 10:56 Uhr
Moritz Knemeyer spielte eine starke Partie in Gemen und glänzte auch als Torschütze zum 2:0.
Moritz Knemeyer spielte eine starke Partie in Gemen und glänzte auch als Torschütze zum 2:0. Foto: wh

Da haben die Kinderhauser den Salat ... Eigentlich wollten die Landesliga-Fußballer an diesem Montag durchstarten. Saisonabschlussfahrt mit Ziel Mallorca. Das wird nichts. Durch den 4:1 (1:0)-Erfolg bei Westfalia Gemen zementierte die Westfalia die Vizemeisterschaft. In einem K.o.-Spiel kämpft sie am Donnerstag um den Aufstieg in die Westfalenliga. „Wahnsinn, dass wir Zweiter geworden sind und als Neuling nun diese Chance bekommen“, sagte Trainer Marcel Pielage.

Die Entscheidungspartie wird auf neutralem Platz ausgetragen, Gegner der Kinderhauser ist der FSV Gerlingen. Die Sauerländer hätten den Vizetitel in der Staffel 2 am Sonntag beinahe noch verspielt. In Hüsten unterlagen sie 1:3. Zeitgleich patzte aber auch Verfolger RW Erlinghausen daheim gegen Bad Berleburg (1:2).

Auch die Westfalia hatte am letzten Spieltag erhebliche Mühe. Die 1:0-Pausenführung durch Dzan-Laurin Alic (34.), dessen Schuss von Gemens Verteidiger Jens Bietenbeck unhaltbar abgefälscht wurde, war glücklich. „Es stand viel auf dem Spiel, das hat man den Jungs angesehen. Sie waren deutlich nervöser als gewohnt“, meinte Pielage.

Nach dem Seitenwechsel bekamen die Gäste dann mehr Zugriff auf die umkämpfte Partie. Gemen leistete zwar weiterhin Widerstand, doch Kinderhaus war nun im Rhythmus. Nach einer Stunde gelang dem starken Moritz Knemeyer das 2:0, ehe Einwechselspieler Mike Liszka auf 3:0 erhöhte (74.) – es war mindestens eine Vorentscheidung zugunsten der Münsteraner, denen bereits ein Unentschieden zu Platz zwei gereicht hätte. In der 80. Minute verkürzte Patrick Janert auf 1:3, das letzte Wort hatte jedoch der Gast: Mit seinem zweiten Tagestreffer markierte Liszka in der ersten Minute der Nachspielzeit den 4:1-Endstand. „Die zweite Halbzeit war gut. Die Mannschaft hat sich gestrafft und die sich bietenden Räume gut genutzt. Wir freuen uns total über diese herausragende Saison. Ganz egal, wie sie ausgeht.“

Ab Montag wird sich das Team auf die Zugabe vorbereiten. Die Mannschaftfahrt fällt nicht aus, sondern ist nur aufgeschoben. Pielage: „Jetzt fliegen wir erst am Freitag los, überhaupt kein Problem.“

Westfalia: Steinke – Alic, Hollenhorst, Göcking, Rensing, Winter (80. Jungfermann) – Behrens, Schöneberg, Göbel – Kreutzer (68. Liszka), Knemeyer (73. Liebert)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6641568?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker