Golf: Stadtmeisterschaften
Sportliche Rivalität zwischen Tinnen und Wilkinghege spielt stets mit

Münster -

Im Vorjahr wurde die Anlage des GC Wilkinghege erneuert, daher fanden die Stadtmeisterschaften ausschließlich beim GC Tinnen statt, der auch noch beide Sieger stellte. Diesmal wird wieder bei beiden großen münsterischen Vereinen gespielt – und das zum runden Geburtstag mit kleinen Extras.

Donnerstag, 04.07.2019, 17:16 Uhr aktualisiert: 05.07.2019, 13:24 Uhr
Vorfreunde auf den runden Geburtstag: Dr. Robert Zeidler (Sparkasse Münsterland Ost, von links), Martin Huhn (Präsident GC Tinnen), Peter Espenkott (GC Tinnen), Dr. Hans Martin Bredeck (Präsident GC Wilkinghege), Heike Ewertz (Vizepräsidentin GC Wilkinghege), Jörg Friedrich (Geschäftsführer EDV-Labor IT-Services AG) und Pascal Dietze (Clubsekretär GC Wilkinghege)
Vorfreunde auf den runden Geburtstag: Dr. Robert Zeidler (Sparkasse Münsterland Ost, von links), Martin Huhn (Präsident GC Tinnen), Peter Espenkott (GC Tinnen), Dr. Hans Martin Bredeck (Präsident GC Wilkinghege), Heike Ewertz (Vizepräsidentin GC Wilkinghege), Jörg Friedrich (Geschäftsführer EDV-Labor IT-Services AG) und Pascal Dietze (Clubsekretär GC Wilkinghege) Foto: Uwe Niemeyer

Es werden Fest- und Feiertage. Schließlich finden die Golf-Stadtmeisterschaften am 27. und 28. Juli zum 20. Mal statt. „Es ist ein echtes Traditionsturnier. Das kann man nach so vielen Jahren schon sagen“, versichert Dr. Hans Martin Bredeck, Präsident des GC Wilkinghege. „Und das machen wir wirklich gerne miteinander“, ergänzt Martin Huhn, Clubchef des GC Tinnen.

Die Austragung des wechselseitig auf beiden Anlagen stattfindenden Turniers erfordert einen großen logistischen Aufwand und Flexibilität. Auf beides greifen die Clubs, die sich an beiden Tagen unterstützen, zurück. Die Herausforderung auf zwei unterschiedlichen Plätzen – hier die parkähnliche Anlage in Wilkinghege, dort das eher offene Areal in Tinnen – wird in eine gemeinsame Turnierwertung eingearbeitet. In neun verschiedenen Spielklassen geht es auf die Bahnen. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Mitgliedschaft in einem der beiden Clubs oder für in umliegenden Vereinen spielende Golfer der Wohnort Münster.

Für den diesjährigen Gastgeber aus dem Norden der Stadt ist es nicht nur wegen des runden Geburtstags etwas Besonderes, nachdem im Vorjahr an beiden Tagen in Tinnen gespielt wurde. „Wir freuen uns, nun unsere neun neuen Löcher vorstellen zu können,“ sagt Dr. Bredeck. Nach umfangreichen Baumaßnahmen sind die Bahnen seit dem 1. Mai offiziell freigegeben – und irgendwie ein Präsent zum Geburtstag. Auch zur Freude der 120 Teilnehmer an den stadtinternen Titelkämpfen. Die gehen nach Handicap an den Start – die Besten vorneweg. Am zweiten Tag, dann in Wilkinghege, und nach den Resultaten des Auftakts, starten sie in umgekehrter Reihenfolge. Mit Blick auf ein entsprechendes Finale.

Ausnahmsweise und aus besonderem Grund wartet in diesem Jahr der Sonderpreis „blind hole“. Neun willkürlich ausgesuchte Löcher je Anlage müssen dabei gespielt werden. Das Wettspiel kann auch jemand gewinnen, der in der Gesamtwertung nicht vorne liegt.

Dass es bei aller Freundschaft nicht an der gesunden und sportlichen Rivalität mangelt, lässt Bredeck schon vor dem ersten Abschlag durchblicken. „Ich hoffe, dass wir in diesem Jahr das Ergebnis ändern können.“ Bei der 19. Auflage gingen 2018 die Siegerpokale an Anne Clausing und Luis Ziffus – und somit beide nach Tinnen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6749183?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker