12. Sparda-Münster-City-Triathlon: Eine wachsende Sportart bewegt
Faszinierende Sogwirkung – Münster feiert seine Ausdauerhelden

Münster -

Schön war es: 1350 Dreikämpfer und gut 4500 Zuschauer hatten am Sonntag so richtig Spaß in den Backen. Die zwölfte Auflage des Sparda-Münster-City-Triathlons zog sie alle an den Hafen.

Montag, 15.07.2019, 16:58 Uhr aktualisiert: 15.07.2019, 21:42 Uhr
Positionskämpfe im Hafenbecken. Im Prinzip stecken die Athleten inmitten einer großen Waschmaschine. Faszinierend allemal.
Positionskämpfe im Hafenbecken. Im Prinzip stecken die Athleten inmitten einer großen Waschmaschine. Faszinierend allemal. Foto: Markella Moraki

Triathleten sind eine besondere Spezies. Die einen können ihren Geburtstag nicht abwarten, um endlich in die nächste Altersklasse zu rutschen. Andere empfinden ihren Job als eine rein schöpferische Pause im schweißtreibenden Trainingsalltag. Ja, Dreikämpfer sind speziell, verschieben schon mal ihre Hochzeit, weil sie nicht in den Vorbereitungsplan passt. Verrückt? Ja, diese Ansicht hält sich starr unter jenen, die anderen Hobbys frönen. Und doch boomt er.

Ein Bewegungsfeld ist längst nicht genug. Immer mehr Menschen haben „Bock auf einen Dreier!“ – wie es der Spruch auf dem T-Shirt eines Tri­athlon-Liebhabers so schön suggeriert. Können 1350 Aktive irren? Das ist die Zahl derer, sie sich bei der zwölften Auflage des Sparda-Münster-City-Triathlons ins Hafengetümmel wagten. Dieser Sport hat inzwischen eine faszinierende Sogwirkung.

Der Münsteraner hat das am Wochenende gespürt. 4500 Zuschauer säumten das Areal am Kreativkai, feuerten die Aus­dauerbolzen an der Strecke an. „Die Stimmung ist besonders. Du kennst viele Leute, und sie rufen deinen Namen. Das geht unter die Haut“, ließ Luca Heerdt, Sieger über die olympische Distanz, mit seinen Worten tief blicken. Er und alle anderen dreikämpfenden Heroen sind Teil einer Sportart, die rasend schnell wächst. „Wir freuen uns über das rege Interesse“, sagt Holger Fritze aus dem Organisationsteam. In der Regel sind sie Start­plätze binnen Minuten vergeben. Heiß sind sie alle auf dieses Event, das bewegt.

Impressionen vom Sparda-Münster-City-Triathlon 2019

1/183
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Oliver Werner
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Peter Leßmann
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki
  • Foto: Markella Moraki

„Lars, du bist der Beste“ – Transparente wie dieses ­stachen entlang der Hafenmeile ins Auge. Im Ziel­bereich stand das Publikum artig Spalier, spendete anerkennend Applaus. Das Schöne: Sieger sind sie alle – ganz gleich mit welcher Zeit. Um es mit den Worten von Moderator Hartwig Thöne zu sagen: „Ihr seid unsere Helden.“

Helden, die sich nicht überschätzt, ihre Kräfte eingeteilt haben. Diesen Eindruck zumindest hat Rennarzt Dr. Ralph Schomaker. „Die Aktiven waren gut vorbereitet.“ Nur 24 Mal mussten Sanitäter oder Notarzt für Kleinigkeiten aus­rücken, dreimal musste ein Krankenwagen gerufen werden. Zahlen, die jeder Veranstalter eines Großereignisses gerne hätte. In die Karten spielte Ausrichter Tri Finish Münster natürlich auch das Wetter. „Optimale Witterungs­ bedingungen“, fand Schomaker. Nur das Wasser war mit seinen 19,5 Grad nicht unbedingt perfekt temperiert. Die Hartgesottenen störte das wenig, in Badehose schwammen sie sich warm.

2020 sieht sich das Gros der Athleten bei der 13. Auflage wieder. Wenn, ja, wenn sie alle fix sind bei der Online-Anmeldung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6781320?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker