Münster-Marathon
Rahmenprogramm sorgt für Partylaune: Bunt, schrill, laut und spektakulär

Münster -

Das Rahmenprogramm des diesjährigen Münster-Marathons ist wieder spektakulär. Zu den Höhepunkten gehören Artistik und Akrobatik rund um die Strecke. Für Aufmerksamkeit beim Zieleinlauf sorgt eine europaweit prämierte Gruppe.

Dienstag, 03.09.2019, 09:40 Uhr aktualisiert: 03.09.2019, 10:32 Uhr
Remmidemmi an der Strecke ist Programm beim Münster-Marathon
Remmidemmi an der Strecke ist Programm beim Münster-Marathon. Foto: Jürgen Peperhowe und Matthias Ahlke

Im Stadtzentrum und den Stadtteilen „jagt“ ein Höhepunkt den anderen. Bereits bei Kilometer 1 sorgen am Handwerkskammer Power-Point die Coverband Maraton, die Cheerleader der Münster Mammuts und Skaramouche für Partylaune. Oliver Harbring moderiert. Bei Kilometer 6 und 8 am Power-Point Neubrückentor macht DJ Case Stimmung. Da der Durchlauf der Athleten hier von 9.20 bis zehn Uhr nur recht kurz ist, bezieht DJ Case danach seine Bühne am Gymnasium Paulinum für die After Run Party.

Der Afrika Power Point ist ein weiteres Highlight in der Innenstadt. Bei Kilometer 13 und km 41 steht er im Blickpunkt. Ludger Lindenblatt hat mit den Nationalflaggen aller afrikanischen Staaten und mit den Big Five-Tieren Afrikas für afrikanisches Flair gesorgt. Mittendrin: die Trommelgruppe der Afrika Kooperative Münster und der traditionelle Weinstand des Schoppenstechers, der bei Kilometer 41 einen Schoppen für jeden Läufer bereitstellt. In der Nähe befinden sich auch der Flaschenpost-Erlebnispoint und neuerdings auch die Band OL 55. Unweit davon werden am Stadtwerke-Kids-Points 300 Kinder an der Westfälischen Schule für Musik von Professor Spaghetti auf die „Reise“ geschickt.

Eine Menge los in Nienberge, Roxel und Gievenbeck

Kurz vor dem Ziel am Aegidiimarkt (Kilometer 1 und 41,5) erwarten Moderatorin Eva Meintrup und die Groove Onkels die Läufer bei Kilometer 1 und 41,5.

Die besten Bilder vom Münster-Marathon 2018

1/20
  • Der Startschuss für den Marathon fiel am Sonntagmorgen um 9.15 Uhr. Der spätere Sieger Justus Kiprotich (im orangenen Trikot) war von Anfang an vorne mit dabei.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die 42,195 Kilometer führten vom Schlossplatz durch die Innenstadt und Münsters Westen bis zurück zum Zieleinlauf am Prinzipalmarkt.

    Foto: Claus Röttig
  • Entlang der Wegstrecke fanden sich zahlreiche Unterstützer. Manche haben sich ungewöhnliche Aktionen einfallen lassen, wie diese Gruppe, die ihre Hometrainer nach draußen verlagert haben.

    Foto: Claus Röttig
  • Natürlich gab es auch familiäre Unterstützung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Viele Helfer versorgten die Läufer mit Getränken und gesunden Snacks,...

    Foto: Annegret Lingemann
  • ...die dankend angenommen wurden.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Motivation schöpfte mancher Läufer aus einem ungewöhnlichen Outfit.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Die Strecke wurde durch viele bunte Dekoration aufgefrischt.

    Foto: Claus Röttig
  • Und wie auf jeder großen Sportveranstaltung fehlten auch die Cheerleader nicht.

    Foto: Claus Röttig
  • Besondere „Zaungäste“ warteten beim Zieleinlauf am Prinzipalmarkt.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Nach den rund 42 Kilometern war bei vielen die Luft raus. 50 Teilnehmer mussten medizinisch versorgt werden. Ansonsten verlief die Veranstaltung aus Sicht der Hilfsorganisationen erfreulich ruhig.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Für gute Laune sorgten auch Künstler in bunten Kostümen.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Foto: Jürgen Peperhowe
  • Als schnellste Frau lief Sheila Rono aus Kenia ins Ziel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die glücklichen Sieger. Aber nicht nur die beiden durften sich über eine Medaille freuen. Alle Teilnehmer, die es bis ins Ziel geschafft haben, bekamen eine Sammler-Medaille.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Der Detmolder Elias Sansar lief schon zum sechsten Mal als schnellster Deutscher beim Münster-Marathon ins Ziel.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Auch die Läufer von Westfalenfleiß waren wieder mit dabei.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Die wohlverdiente Abkühlung.

    Foto: Jürgen Peperhowe
  • Abwechslung bei den Getränken gab es nach der Anstrengung. Natürlich alkoholfrei.

    Foto: Matthias Ahlke
  • Nachwuchsläufer testen die Strecke. Vielleicht sehen wir sie ja in ein paar Jahren ihren ersten Marathon zurücklegen.

    Foto: Jürgen Peperhowe

Auf der großen Volksbank-Münster-Zielbühne agieren erstmals Schröder und Schulze mit ihrem Akrobatik-Theater sowie die Artisten Julia und Lukas. Das europaweit prämierte Stelzenlauftheater Close Act sorgt mit seinen Riesenfiguren wieder für besondere Aufmerksamkeit im Ziel und die Starlets-Cheerleader aus Bochum bieten den Finishern einen stimmungsvollen Empfang. Radio AM-Moderatorin Miriam Gerding und Michael Brinkmann führen auf der Hauptbühne durchs Programm, wo das „Time to Say Goodbye“ auf der Bühne mit einem kleinen Feuerwerk erklingen soll.

Auch das Rahmenprogramm auf der Strecke nach Nienberge, Gievenbeck und Roxel hat bereits eine ebenso lange Tradition wie das Sportereignis selbst. Zwei Mitglieder des Orga-Teams machen es sich zur Aufgabe, regelmäßig Künstler zu sichten, die beim Volksbank-Münster-Marathon für Stimmung sorgen. Künstlerbörsen, Stadtfeste, Varietés Shows usw. werden besucht und die Künstler engagiert.

Zu den Höhepunkten in Nienberge gehört in diesem Jahr Artistik und Akrobatik auf der großen Bühne. So tritt u. a. ein Meister im Kopfhandstand auf, der bereits mehrere große Preise auf internationalen Bühnen gewinnen konnte. Für die musikalische Stimmung sorgen die Canarinhos, Liliya Azolynska und Partner sind Startänzer im Standard- und Lateintanz aus Hannover. Schließlich sorgen die Cheerleader Cheer X-Cess für Stimmung. Jochen Baumhof als neuer Moderator ist bester Kenner der Szene, ist er doch selbst passionierter Langstreckenläufer. Die ersten Läufer erreichen Nienberge bei Kilometer 22 gegen 10.05 Uhr, während die letzten Läufer bis 12 Uhr unterwegs sein werden. In Nienberge befindet sich aber auch der zweite Staffelwechselpunkt.

Von Stelzentheater über Jazz-Musik bis hin zu Akrobatik

Höhepunkt in Roxel ist zweifelsohne die Kofferakrobatik von Antje Pode aus Frankfurt. Mit ihr auf der Bühne ist Daniel Hochsteiner, einer der besten Tempo-Tennis-Jongleure. Mystisch ziehen die Luneatic Insects durch die Zuschauermenge, während Sambanda Girasoll mit ihrer Trommelmusik für Stimmung sorgen. Moderator Kurt Stenzel, mehrfacher deutscher Marathon-Meister, wird durchs Programm führen. „Ich bin schon fast eingemeindet worden“, sagte der Frankfurter Physiotherapeut. Das Roxeler Zentrum erreichen die Läufer bei Kilometer 30 zwischen 10.30 und 13 Uhr. Unweit des letzten Staffelwechsels am Dingbänger Weg/Roxeler Straße moderiert René Bertelsbeck, Musik gibt’s von den Zwarties. Hier startet um 12 Uhr auch der Agravis-Charity-Lauf.

In Gievenbeck wird „Vanman“ Jochen Heringhaus seine letzte Moderation durchführen und sich in den Ruhestand verabschieden. Das Stelzenlauftheater Skaramouche und die Trommelgruppe Buena Vista Rio sorgen für Stimmung. Um 13 Uhr startet im Ortszentrum der Agravis-Gesundheitslauf auf den letzten 6,2 Kilometern bis zum Ziel, derweil die Marathonis bei Kilometer 36 zwischen 10.50 und 14 Uhr den Stadtteil passieren.

Vorab wird Gievenbeck schon bei Kilometer 17 zwischen 9.50 Uhr und 11.15 Uhr angelaufen, wenn die Läufer über die Mendelstraße zum Stadion Gievenbeck kommen. Hier spielt schon seit der ersten Stunde des Marathons die bekannte münsterische Jazz-Band „Die Zwillinge“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6897327?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker