Fußball: Bezirksliga
Traumtor entscheidet temporeiches Spiel – BW Aasee verliert gegen Hauenhorst

Münster -

BW Aasee hat einen kleinen Dämpfer erhalten. Im vorgezogenen Duell mit Germania Hauenhorst gab es eine 1:2-Niederlage. Ein Traumtor der Gäste entschied die Partie.

Donnerstag, 19.09.2019, 23:30 Uhr
Aasee-Stürmer Ersan Keser (l.) agierte oft allein auf weiter Flur. Der sprintstarke Neuner versucht hier, an Hauenhorsts Kapitän Martin Heckmann vorbeizukommen.
Aasee-Stürmer Ersan Keser (l.) agierte oft allein auf weiter Flur. Der sprintstarke Neuner versucht hier, an Hauenhorsts Kapitän Martin Heckmann vorbeizukommen. Foto: Peter Leßmann

Nach drei 2:1-Siegen daheim gab sich Bezirksligist Blau-Weiß Aasee am Ende unglücklich mit 1:2 (0:0) Germania Hauenhorst geschlagen und ist den Nimbus erst einmal los.

Es hätte nicht viel gefehlt, und Jonas Schäfer wäre per Fallrückzieher der Treffer zum Standardresultat gelungen. Der feine Versuch des Außenverteidigers aber klatschte an den Pfosten in Minute 88 – wenig später gelang Germanias ohnehin auffälligen Yannick Willers ein Traumtor aus 22 Metern zum 2:1, das der gute blau-weiße Keeper Eike Remmert machtlos schlucken musste. In der hitzig geführten wie überlangen Nachspielzeit passierte nichts mehr.

„Das Spiel dürfen wie niemals verlieren“, sagte BWA-Trainer Andre Kuhlmann bitter enttäuscht ob der Entwicklung am Abend. Grundsätzliches aber erkannte er auch: „Bis zum 16-Meterraum ist unser Spiel gut, aber in der Box gibt immer wieder diese Mängel. Da wollen zu viele mit dem Kopf durch die Wand, da wird zu wenig miteinander gespielt.“ Der dribbelstarke Ersan Keser ist die einzige echte Aasee-Spitze, die unterstützt werden muss. Wiederholt brachte der schnelle wie geschickte Daniel Bartelink den Kollegen in Position, aber der klare Abschluss fehlte. Das temporeiche Spiel war spannend, aber unter dem greifbaren Engagement aller Kicker litt hier wie da die Präzision.

Aasee war durch Bartelink dem Führungstreffer näher (59.), aber der blitzschnelle Germania-Außenspieler Willers eilte ausnahmsweise mal rechts herum bis zu Grundlinie und fand mit einer starken Hereingabe den 1:0-Torschützen Andreas Heckmann (74.). Kuhlmanns Elf legte noch einen Zahn zu. Nach kurz ausgeführter Ecke dribbelte Maximilian Picht gen ersten Pfosten und zwang Keeper Jan Westhoff sozusagen zum Eigentor (83.). Letztlich hätten die Teams mit dem Remis leben können – aber für die Jungs aus Rheine hatte einer etwas dagegen...

BW Aasee: Remmert – Märten, Weusthof, Andro, Schäfer – Ates – Bartelink (77. R. Schulte), Bergmann, Gaese, Picht – Keser

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6942430?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker