Basketball: 2. Bundesliga Pro B
Mit Jojo Cooper: Die Baskets empfangen den SC Rist Wedel

Münster -

Das zweite Heimspiel der WWU Baskets Münster wird zu einem besonderen. Gegen den SC Rist Wedel feiert Jojo Cooper sein Comeback am Berg Fidel, den Amerikaner verpflichtete der Club nach der Verletzungsmisere auf der Aufbau-Position nach.

Freitag, 11.10.2019, 16:12 Uhr aktualisiert: 12.10.2019, 18:10 Uhr
Stefan Weß darf sich wieder auf Zuspiele von Rückkehrer Jojo Cooper (kl. Foto) freuen. Gemeinsam wollen sie mit den WWU Baskets gegen Rist Wedel den dritten Saisonsieg einfahren.
Stefan Weß darf sich wieder auf Zuspiele von Rückkehrer Jojo Cooper (kl. Foto) freuen. Gemeinsam wollen sie mit den WWU Baskets gegen Rist Wedel den dritten Saisonsieg einfahren. Foto: Jürgen Peperhowe

Die wichtigste Nachricht der Woche kam am Freitagmorgen. Jojo Cooper, der nachverpflichtete Rückkehrer, hat die Spielberechtigung und Arbeitsgenehmigung erhalten und kann damit die vakante Position im Aufbau besetzen. Für das Spiel der WWU Baskets Münster, die am Samstag (19.30 Uhr) den SC Rist Wedel empfangen, kein unbedeutender Fakt, stand der Ballvortrag doch nach den Ausfällen von Marck Coffin und Nico Funk (beide langfristig verletzt) zuletzt auf wackligen Beinen.

Wie bei der Niederlage am vergangenen Samstag bei den Itzehoe Eagles, als Leo Lüsebrink mit Unterstützung von fachfremdem Aufbau-Personal wie Andrej König, Alex Goolsby oder Leo Padberg Probleme bei der Spieleröffnung hatte. Diese soll nun Cooper beheben, der Regisseur im Vizemeister-Jahr soll als ordnende Hand fungieren und an die gute, alte Zeit aus der Vorsaison anknüpfen. „Jojo macht einen sehr guten Eindruck. Es ist so, als ob er nie weg gewesen wäre, er ist für alle ein riesiger Gewinn. In den Sachen, die wir machen, ist er gut drin, dazu hat er die neuen Sachen schnell aufgenommen“, sagt Trainer Philipp Kappenstein, der allerdings vor überbordenden Erwartungen an den US-Playmaker warnt. „Jetzt alles auf ihn abzuwälzen, geht nicht. Es braucht sicher etwas Zeit und Geduld, bis er sich wieder an die Physis in der Liga gewöhnt hat. Jojo hat schließlich noch keine Spiele in dieser Saison gemacht.“

Sein letztes bestritt der 24-Jährige am 3. Mai für die Baskets im verlorenen Playoff-Finale bei Bayer Leverkusen, nun will er mit einem Erfolg seine zweite Zeit am Berg Fidel einläuten. Dafür aber müssen er und seine Teamkollegen ein etabliertes Pro-B-Team aus dem Weg räumen, das wie Münster mit zwei Siegen aus den ersten drei Spieltagen gegangen ist. Dabei avancierte bislang der US-Kapitän Jaden Ross mit 14,8 Punkten zum Topscorer, Justus Hollatz als eines der ganz heiß gehandelten Talente – er kommt beim Kooperationspartner und Bundesligisten Hamburg Towers auf Einsatzminuten – kommt auf zwölf Zähler und acht Rebounds im Schnitt. Dazu wissen Alexander Angerer und der routinierte Center Aurimas Adomeitis (80 Prozent Wurfquote bislang), wie das Spiel unter dem Brett funktioniert. „Wedel hat unter dem Korb eine Menge Qualität, spielt hart und geht dahin, wo es wehtut“, sagt Kappenstein über das Team mit der drittbesten Defense der Liga.

Der Gegner, der auf Shooting-Guard Matej Jelovcic verzichten muss, tritt ebenfalls mit einer Menge Respekt an. Der sportliche Leiter Christoph Roquette bezeichnete den SC als „krassen Außenseiter“ am Samstag. „Münster ist nicht unser Maßstab.“ Eine Aussage, von der sich Kappenstein nicht blenden lässt. „Beide Teams sind punktgleich, Wedel war in der vergangenen Hauptrunde Dritter mit einem Sieg weniger als wir. Daher wissen wir, was auf uns zukommt“, sagt der Coach.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6994175?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker