Fußball: Amateurligen
Ende der Schlupfloch-Zeit für fünffache Gelbsünder in Sicht

Münster -

Wer eine Gelbe Karte will, der kriegt sie auch. Die Schiedsrichter sind eben an das Regelwerk gebunden. Amateurfußballer machen gern davon Gebrauch und holen sich ihre Sperre für die fünfte Verwarnung vor spielfreien Wochenenden wie dem kommenden ab. Lange dürfte das aber nicht mehr klappen. Von Thomas Rellmann
Dienstag, 19.11.2019, 17:45 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 19.11.2019, 17:45 Uhr
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören.
Das Provozieren einer fünften Gelben Karte sollte möglichst bald aufhören. Foto: Günter Saborowski
Auf vielen Schauplätzen in Westfalen gab es am Wochenende Szenen zu beobachten, die nicht ganz neu sind. Waren Spiele entschieden oder neigten sich dem Ende zu, blieb oft noch ein Kicker länger vor dem ruhenden Ball stehen, drosch die Kugel unmotiviert weit weg oder versuchte sich an der schmerzlosen, aber stets geahndeten „Textilbremse“.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7077421?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker