Fußball: Kreisliga
Bei Münster 05 muss es knallen – Gelmer wieder auf Kurs

Münster -

Nach fünf Partien ohne einen einzigen Punkt holte der FC Münster 05 zum Befreiungsschlag aus. Auch wenn der Blick auf die Tabelle schon vorher einigermaßen entspannt ausfiel, war der Sieg des Rangzehnten gegen Eintracht Münster extrem wertvoll.

Montag, 02.12.2019, 15:20 Uhr
Niklaas Houghton (l.) und GW Gelmer liegen wieder auf Kurs.
Niklaas Houghton (l.) und GW Gelmer liegen wieder auf Kurs. Foto: Walkowski

Mit einem 3:1 im Nordost-Derby beim SV Mauritz verteidigte GW Gelmer nur wenige Tage nach der 0:2-Schlappe beim damaligen Schlusslicht SC Hoetmar Platz zwei der Kreisliga A1. Mit ziemlicher Sicherheit wird diese Position am Saisonende zum Aufstieg reichen, da Spitzenreiter SC Münster 08 seinen Startplatz in der Bezirksliga durch den Landesliga-Rückzug der Erstvertretung ohnehin sicher hat und kaum mit zwei Mannschaften in einer Klasse antreten wird. Doch hinter den Grün-Weißen lauern mit dem VfL Sassenberg und der Warendorfer SU zwei Mannschaften mit drei Zählern weniger, die unbedingt hochwollen. Das wird eine spannende Rückserie, so viel ist sicher.

Auf die kann der FC Münster 05 gut verzichten. Denn im zweiten Stadtderby des Tages bei Eintracht Münster beendete der Club durch das 4:1 (2:0) seine fünfteilige Niederlagenserie und verschaffte sich ein fettes Polster nach unten. „Ich war mir vorher in der Kabine sicher, dass wir gewinnen“, sagte Trainer Roland Böckmann. „Aber die zwei Wochen davor waren nicht kuschelig. Bei uns wollen sich ja immer alle liebhaben, aber da bin ich mit den Jungs schon distanzierter als sonst umgegangen. Da war dann Feuer drin, da hat’s dann auch mal geknallt.“ Hintergrund: Die Nullfünfer hatten nach zehn Spielen schon 18 Punkte auf dem Konto, so viel wie noch in einer ersten Halbserie in der A-Liga. „Was dann kam, war leider typisch für uns. Alle waren schnell zufrieden. Das war auch Einstellung.“

Böckmann will keinesfalls falsch verstanden werden. „Den Verein muss man erst mal begreifen. Da lerne ich auch als Trainer jeden Tag dazu. Aber es macht auch unglaublich viel Spaß.“ Für die Partien gegen die Kellerkinder Füchtorf, Westbevern und Mauritz galt das nur bedingt. „Null Punkte und zehn Gegentore in dieser Phase – das war zu viel. Auch wenn etwas Pech dabei war“, so der Coach. „Unterm Strich haben wir 21 Zähler nach 16 Spielen. Das hätte vorher jeder unterschrieben. Trotzdem impfe ich allen ein, die Füße nicht zu früh hochzulegen.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105805?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker