Fußball: Westfalenliga
Ära Heeke beim FC Gievenbeck endet im Sommer

Münster -

Der 1. FC Gievenbeck kam über ein Remis beim SC Delbrück nicht hinaus. 1:1 hieß es nach 90 Minuten. Im Hinblick auf die Vorbereitung auf das Duell schon ein Punktgewinn. Unter der Woche trainierte der Gast nur mit einem etatmäßigen Verteidiger.

Sonntag, 08.12.2019, 18:26 Uhr aktualisiert: 08.12.2019, 22:14 Uhr
Ärgerte sich: Benjamin Heeke Foto: Wilfried Hiegemann
Ärgerte sich: Benjamin Heeke Foto: Wilfried Hiegemann Foto: Wilfried Hiegemann

Die eigentliche Überraschung kam erst nach dem Spiel. Als die Mannschaft noch das 1:1 beim Delbrücker SC verarbeitete, verdrängte die Ankündigung des Vorstands die sportlichen Schlagzeilen: „Im Sommer 2020 endet nach fast 20 Jahren Trainertätigkeit die Ära Benni Heeke beim 1. FC Gievenbeck“, so las sich das am Abend in der offiziellen Pressemitteilung. Die Entscheidung zu einem Wechsel auf der Cheftrainer-Position ist uns sehr schwer gefallen. Wir sind aber überzeugt, dass das Team sich von Benni mit einer tollen Rückrunde verabschieden wird“, lässt sich Gievenbecks sportlicher Leiter Carsten Becker hier zitieren. Die Nachfolgefrage soll demnach zeitnah geklärt werden.

Der 1. FC Gievenbeck kam in Delbrück gut ins Spiel, stellte das bessere Tam. „Wir hätten zehnmal gewinnen müssen. Nach gelaufenen Kilometern haben wir das auf alle Fälle“, ordnete Trainer Benjamin Heeke das Geschehen ein. Am Ende stand für den Gast des Delbrücker SC aber nur ein 1:1, der somit auch im siebten Spiel in Folge ungeschlagen blieb.

Angesichts der widrigen Umstände im Vorfeld der Partie war das Unentschieden aber allemal ein Punktgewinn. Zur Vorsicht und in Ermangelung von Alternativen trainierte der FCG unter der Woche nur mit einem Verteidiger – André Strothmann. Am Tag vor dem Spiel winkte auch noch der zuvor extra geschonte Alexander Stummer ab. Michel Schrick wurde zudem ausgebremst, für den U-19-Abwehrspieler war keine Seniorenerklärung eingeholt worden war.

Und doch verkaufte sich der FCG gut. Die verdiente Führung gelang Julian Canisius (50.). Den Ausgleich durch Bastian Just kassierte der FCG nur fünf Minuten später. Ein verunglückter Abschlag von Torhüter Nico Eschhaus wurde zum Bumerang – und Just traf Momente später zum 1:1-Endstand.

FCG: Eschhaus – Brüwer, Strothmann, Scherr, Bergmann - Geisler, Kurk – Canisius (78. Leser), Balz – Keil, Gerick (66. Seferovic)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7118944?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker