Fußball: Landesliga
Nesars „krummes Ding“ rettet den BSV Roxel

Münster -

Der BSV Roxel hat am Sonntag den tief im Abstiegskampf steckenden TuS Wiescherhöfen nach einer schwachen Partie nur hauchzart mit 1:0 besiegt. Ein Freistoß von Nawid Nesar aus dem Halbfeld wurde immer länger – und sorgte für die Entscheidung.

Sonntag, 08.12.2019, 19:06 Uhr
Engagiertes Gerangel um das Spielgerät: Roxels Kapitän Patrick Gockel (r.) stellt sich Andrei Lorengel vom TuS Wieschershöfen in den Weg.
Engagiertes Gerangel um das Spielgerät: Roxels Kapitän Patrick Gockel (r.) stellt sich Andrei Lorengel vom TuS Wieschershöfen in den Weg. Foto: fotoideen.com

Der Auftakt zur Abschiedstournee von Sebastian Hänsel, der zum Saisonende beim BSV Roxel aufhört, ist geglückt. Wenn auch knapp: Der BSV Roxel konnte den tief im Abstiegskampf steckenden TuS Wiescherhöfen nach einer schwachen Partie nur hauchzart mit 1:0 besiegen.

Dabei fing das Spiel aufregend an: Gleich zu Beginn hatten die Münsteraner Glück, dass Schiedsrichter Christoph Dastig nach einem harten Körpereinsatz von Lasse Saerbeck an Andrei Lorengel nicht auf den Punkt zeigte (5.). Auf der Gegenseite zielte Thomas Kroker nach einer Vorlage von Paul Varnhagen zu zentral (8.). Doch im weiteren Verlauf verflachte die Partie immer mehr. Roxel verzichtete weitgehend darauf, das Spiel schnell zu machen und setzte auf einen ruhigen Spielaufbau, brachte aber kaum einen gefährlichen Angriff zustande. Ein Umstand, den auch Hänsel bemängelte: „Wir waren nicht mutig genug!“

Das änderte sich zur zweiten Halbzeit immerhin ein wenig: Einen Schuss von Kroker lenkte Finn Baetzel über die Latte (48.), auch die Hammer wurden aktiver: Nach einer starken Kombination schloss Philipp Hayduk ab, Christoph Hunnewinkel parierte reaktionsschnell (52.). Roxel präsentierte sich dennoch als die bessere Mannschaft: Einen frechen Freistoß von Ali Shinawi parierte Tormann Marco Behrend fein (66.), Aljoscha Kottenstede köpfte nach einer Flanke von Kroker drüber (72.). Als dann doch das Tor fiel, passte dieses irgendwie zu der bisherigen Partie: Ein Freistoß von Nawid Nesar aus dem Halbfeld wurde immer länger, tropfte gar noch einmal auf den Boden und ging dann ohne weitere Berührung ins Tor (73.). Die Gäste hätten um ein Haar die passende Antwort auf dieses „krumme Ding“ gefunden, doch Baetzels Schuss nach einer Ecke parierte Hunnewinkel stark (76.).

In der Folge haderten die Gäste ein ums andere Mal mit Entscheidungen von Schiedsrichter Dastig und auch die Hausherren trugen ihren Teil zu einer von Wortgefechten begleiteten und aufgeheizten Schlussphase bei. Doch die Münsteraner ließen nichts mehr anbrennen und die Gäste mit leeren Händen dastehen. Auch nach Schlusspfiff beruhigten sich die Gemüter noch nicht. Erst Sebastian Hänsel konnte die Situation auflösen. „Da hat sich die Traurigkeit über die Niederlage gezeigt, war aber keine große Sache“, kommentierte Hänsel. Mit der Leistung seiner Mannschaft hingegen war er zufrieden: „Das war der perfekte Jahresabschluss, wir hatten eine gute defensive Stabilität.“

Roxel: Hunnewinkel – Pietsch, Wesberg, Saerbeck, Willich – Wessels, Gockel – Kroker (81. Sojeva), Nesar (83. Hajizadah), Varnhagen (61. Shinawi) – Kottenstede (90. Niesing)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7119176?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker