Fußball: Westfalenliga
Florian Reckels ist heißer Kandidat in Gievenbeck

Münster -

Einen Tag nach der Bekanntgabe der Trennung von Trainer Benjamin Heeke zum Saisonende wird beim 1. FC Gievenbeck ein heißer Kandidat gehandelt, der Name wird zumindest nicht dementiert. Florian Reckels, zuletzt beim TuS Altenberge, könnte seine Schaffenspause beenden und den Westfalenligisten übernehmen.

Montag, 09.12.2019, 17:38 Uhr aktualisiert: 09.12.2019, 18:31 Uhr
Meldet er sich im Fußball zurück? – Vieles spricht dafür, dass Florian Reckels im Sommer den 1. FC Gievenbeck übernimmt.
Meldet er sich im Fußball zurück? – Vieles spricht dafür, dass Florian Reckels im Sommer den 1. FC Gievenbeck übernimmt. Foto: Johannes Oetz

Mit einem schweren Rucksack machte sich Benjamin Heeke am Sonntag auf den Weg nach Delbrück. Schließlich hatte ihm Carsten Becker bereits sechs Tage zuvor das Dienstzeitende im Sommer und damit nach dieser Saison mitgeteilt. Die Mannschaft wurde offiziell erst nach der Rückkehr am Spieltag um 18.30 Uhr informiert. Am 27. Dezember sind für Heeke 19 Trainerjahre beim FCG voll. Sechs davon als Coach der ersten Mannschaft. Mehr werden es nicht.

Er selbst hätte gerne ein 20. und damit ein siebtes bei der Ersten folgen lassen. „Ich wurde gefragt, ob ich weitermachen möchte. Das habe ich sehr gerne bejaht. Denn es macht riesig Spaß. Wir verstehen uns super, hatten noch etwas vor“, schildert Heeke, ehe er ergänzt: „Aber das ist jetzt das Resultat.“

Der Sportliche Leiter widerspricht dem nicht völlig, aber im Detail. „Er hat jein gesagt. Benny konnte sich im Sommer vorstellen, maximal noch zwei Jahre zu machen“, sagt Becker. Das wäre aber für Abteilungsleiter Christian Wielers und ihn das Signal gewesen, zu suchen.

„Keine Entscheidung gegen Benny“

Und offenbar wurde das Duo fündig. Um aber nicht Gefahr zu laufen, dass der Wunschkandidat in einem Jahr anderweitig gebunden sei, sah man sich zum Handeln gezwungen. „Es war keine Entscheidung geben Benny, sondern eine für den Nachfolger“, ordnet Becker die Abläufe und die Bedeutung ein. Den Namen nennt er nicht. Wohl aber, dass der Nachfolger gefunden ist. „Er passt ins Spek­trum“, verrät Becker. Dem Vernehmen nach tritt Florian Reckels das Traineramt im Sommer an. Bis zur Saison 2018/19 trainierte Reckels den TuS Altenberge, pausiert in der aktuellen Spielzeit. Der 37-Jährige reagierte (noch) zurückhaltend. „Wenn es etwas zu vermelden gibt, wird es der Verein tun. Zunächst gebührt es der Respekt gegenüber Benjamin, die Meldung ein oder zwei Tage so stehen zu lassen.“

Auch der FCG denkt an Heeke. „Emotional dürften wir Benny nicht gehen lassen. Dass wir Jahr für Jahr Spieler aus dem Nachwuchs für oben gewonnen haben, ist sein Verdienst. Aber jetzt nichts zu tun, wäre fahrlässig.“ Er sagt allerdings auch: „Christian Wielers, der ja schon seit Jahren nah dran ist, und ich haben Infos der letzten Jahre gesammelt.“ Das lässt Raum für Spekulationen.

Auch deshalb ist der scheidende Coach ernüchtert. „Ich finde es unglaublich traurig, dass ich so gegangen werde“, gesteht Heeke. Denn die Begründung, die ihm übermittelt wurde, war, dass „die Jungs keinen Bock mehr haben“. Die Signale, die ihn aus dem Spielerkreis erreichten, wären gegensätzlich gewesen.

Entwarnung bei Maßmann

Eine gute Nachricht gab es derweil für Lennard Maßmann. Seine nun schon dritte Verletzung setzte den Akteur des TuS Hiltrup im Spiel beim VfB/Fichte Bielefeld schon in Minute 34 außer Gefecht. Nach dem die Kopfwunde im Krankenhaus mit fünf Stichen genäht worden war, kreuzte Maßmann wieder rechtzeitig im Stadion auf, um mit dem TuS-Bus die Heimreise anzutreten. „Es ist wohl nichts Gravierendes. Zur Weihnachtsfeier am Samstag ist Lennard jedenfalls fit“, gab der Abteilungsvorsitzende Rolf Neuhaus Entwarnung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7121962?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker