Glücklose Borussen scheitern in der Zwischenrunde
Nullacht meldet sich zurück

Münster -

Die Zwischenrunde am Samstag hatte es in sich. Preußens zweite Garde und der SC Münster 08 machten schließlich ebenso das Rennen wie der BSV Roxel und der TuS Hiltrup. Bezirksligist Borussia Münster blieb auf der Strecke.

Sonntag, 29.12.2019, 18:22 Uhr aktualisiert: 03.01.2020, 08:54 Uhr
Ein heißes Duell lieferten sich die Preußen um Keeper Lukas Schell (l.) und Borussia mit Tim Hermann, der hier trifft.
Ein heißes Duell lieferten sich die Preußen um Keeper Lukas Schell (l.) und Borussia mit Tim Hermann, der hier trifft. Foto: Peter Leßmann

Am Samstag spitzte sich alles zu im Duell zwischen Borussia und dem SC Münster 08. Erster der Bezirksliga gegen Primus der Kreisliga A1. Die Kanalkicker hatten bis dato einen Sieg in fünf Partien gelandet und ehrlicherweise enttäuscht. Dann aber holten sie gegen den Finalisten von 2017 den benötigten Sieg. 5:2 – eine krachende Vorstellung. Die erste in diesem Winter.

„Das wurde auch Zeit“, sagte Luis Völkel, der auffälligste Akteur im bis dahin eher unauffälligen Kollektiv. „Das Zusammenspiel ist ausbaufähig, Montag müssen wir uns steigern. Aber der Spirit im letzten Spiel stimmte.“ Eine Zwei-Minuten-Strafe gegen Manoel Schug spielte den einstigen Hallenspezialisten von Nullacht in die Karten. Sie hatten sich ein 3:3 gegen Underdog FC Münster 05 erlaubt, während die Borussen Titelverteidiger Preußen II beim 3:4 nah am ersten Punktverlust hatten. Die Oberliga-Adler blieben absolut souverän. 19 Tore, tolle Kombinationen, da war der Top-Favorit am Werk.

In der Parallelgruppe fehlte die Spannung weitgehend. GW Amelsbüren und Eintracht Münster gaben sich zwar wehrhaft, beraubten sich durch das 1:1 im direkten Duell aber realistischer Chancen auf ein Weiterkommen. Auch wenn GWA den TuS Hiltrup am Ende noch mal richtig ärgerte, bei der 2:3-Niederlage sogar 1:0 führte und für wenige Minuten den großen Nachbarn hinter sich gelassen hatte. Doch der Westfalenligist um Altmeister Michael Fromme rettete sich letztlich ins Ziel.

Platz eins und die volle Ausbeute sicherte sich der starke BSV Roxel. Im besten Spiel des Tages besiegelte Lasse Saerbeck den 3:2-Erfolg über Hiltrup Sekunden vor Schluss per Außenrist aus der eigenen Hälfte – TuS-Keeper Romain Böcker hatte den Ball verloren.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7159579?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker