Basketball: 2. Bundesliga Pro B
68:73 in Oldenburg: WWU Baskets mit „unnötiger Niederlage“

Münster -

Der Start in das Basketball-Jahr 2020 ist den WWU Baskets Münster nicht gelungen – und das trotz zwei zweistelliger Führungen im dritten und vierten Viertel. Mit 68:73 (37:35) unterlag die Mannschaft von Trainer Philipp Kappenstein bei den Baskets Juniors Oldenburg und weist damit nun nach 14 Spieltagen eine ausgeglichene Bilanz auf.

Samstag, 04.01.2020, 22:24 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 17:02 Uhr
Enttäuscht: Trainer Philipp Kappenstein sah lange überzeugende Baskets, die dann aber noch in Oldenburg verloren.
Enttäuscht: Trainer Philipp Kappenstein sah lange überzeugende Baskets, die dann aber noch in Oldenburg verloren. Foto: Jürgen Peperhowe

Es läuft die 35. Minute in der OTB-Sporthalle am Haarenufer. Alex Goolsby bekommt den Ball und verwandelt. Zwei weitere Punkte für die WWU Baskets Münster, die damit 5:47 Minuten vor dem Ende bei den Baskets Oldenburg mit 65:55 führen. Deckel drauf, Drops gelutscht – könnte man meinen. Doch die Westfalen brachten diesen Vorsprung nicht nach Hause und mussten noch in ein 68:73 (37:35) beim vorherigen Tabellenvorletzten einwilligen. „Das ist eine ganz bittere Niederlage, die weh tut. Wir haben lange unsere beste Saisonleistung gezeigt. Dann aber haben wir es leider weggeschmissen, als wir das Spiel eigentlich unter Kontrolle hatten“, sagte Trainer Philipp Kappenstein.

Mit einer neuen Formation gingen die Baskets in die erste Partie des Jahres. Nach dem Abgang von Jojo Cooper übernahm Neuzugang Jasper Günther direkt die Rolle des Spielmachers, dazu startete Marck Coffin nach seiner langwierigen Oberschenkelverletzung auf der Position zwei. Die Akzente bei den Baskets aber setzte zunächst Stefan Weß. Bis zum 16:12 (9.) steuerte er zehn Punkte bei, zur Pause lag er bei 15 Zählern. Ein starker Auftritt an alter Wirkungsstätte – und überhaupt zeigte sich Münster gut strukturiert und organisiert. „Wir haben den Ball laufen lassen und haben so gute Würfe kreiert. Dazu haben wir ordentlich verteidigt“, erklärte Kappenstein.

Münster bearbeitete die unangenehmen Niedersachsen um Topscorer Marcel Keßen (22 Punkte) und Myles Stephens (17), die sich nach dem zwischenzeitlichen 41:53 (28.) zu Beginn des vierten Viertels wieder an die Westfalen herangeschoben hatten. Doch Münster setzte sich ein zweites Mal ab, Goolsby und Medina jeweils per Dreier und erneut Goolsby machten aus dem 57:55 ein 65:55.

Allein es reichte nicht zum achten Sieg im 14. Spiel. „Weil wir den Kopf und damit das Momentum zum falschen Zeitpunkt verloren haben. Wir haben unsere Ordnung aufgegeben“, kritisierte Kappenstein. Medina etwa traf falsche Entscheidungen, Kapitän Jan König leistete sich ein überflüssiges Technisches Foul, auch Coffin hatte einen Ballverlust zu verzeichnen. Und da zudem die Baskets von der Freiwurflinie nur drei von elf Versuchen (zum Vergleich: Oldenburg verwandelte 20 von 25) trafen und dem Gastgeber insgesamt 16 Offensivrebounds gestatteten, gingen sie mit leeren Händen und einer „unnötigen Niederlage“ (Kappenstein) auf die A 1 in Richtung Münster.Punkte:Weß (19), Coffin (10), Hänig, A. König (je 9), Goolsby, J. König (je 5), Baues, Delpeche (je 4), Medina (3)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7170373?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker