Rudern: Trainingslager
Neues Jahr und große Ziele für Brummel, Heithoff und Kruse-Brüder

Münster -

In Süditalien bereiten sich die deutschen Eliteruderer aktuell auf die neue Saison vor. Mit dabei sind auch vier Athleten des RV Münster. Felix Brummel, John Heifhoff sowie Ole und Sönke Kruse haben im olympischen Jahr schließlich große Ziele.

Mittwoch, 08.01.2020, 16:44 Uhr aktualisiert: 08.01.2020, 20:37 Uhr
Gestrandet: Ole Kruse, Felix Brummel, John Heithoff und Sönke Kruse (v.l.) am Rande des Trainingslagers in Italien.
Gestrandet: Ole Kruse, Felix Brummel, John Heithoff und Sönke Kruse (v.l.) am Rande des Trainingslagers in Italien. Foto: RV Münster

Gut, die Jungs tragen zweifelsfrei Trainingskleidung. Aber was ist das da im Hintergrund? Sicher keine Regattastrecke. Stattdessen Sandstrand, so weit das Auge reicht, und ein Blick auf die sanft ans Ufer plätschernden Wellen des Tyrrhenischen Meeres. Möglicherweise nicht der schlechteste Ort, um ins neue Jahr zu starten. Felix Brummel, John Heithoff sowie die Brüder Sönke und Ole Kruse verbringen die ersten Januartage aktuell in Sabaudia, am italienischen Stiefel etwa da, wo sich das Schienbein verbirgt. Das Quartett des RV Münster wird im Süden von den Bundestrainern fit gemacht für eine lange und möglicherweise großartige Saison. Entsprechend muss die Fotoidylle auch schnell wieder aufgelöst werden, es geht zurück an den vorgelagerten Lago di Sabaudia – hier wird aus dem vermeintlichen Urlaub dann wieder harte Trainingsarbeit.

Brummel bleibt mit dem A-Kader noch bis zum Freitag, die drei U-23-Ruderer machen sich schon am Donnerstag auf die Rückreise. Brummels Ziel bleiben die Olympischen Sommerspiele in Tokio – und damit zunächst die ultimative Qualifikationsregatta im März in Luzern, wenn sowohl der Vierer als auch der Zweier noch die letzte Chance nutzen wollen, auf den Olympiazug aufzuspringen. Wer dann in welchem Boot sitzt, oder ob sich möglicherweise sogar noch eine Mitfahrgelegenheit im bereits qualifizierten Achter ergibt, wird wohl erst Anfang Februar beim nächsten Trainingslager in Portugal entschieden.

Brummels potenzielle Nachfolger im eigenen Verein bereiten sich derweil vor allem auf die U-23-Weltmeisterschaften in Bled/Slowenien vor. Heithoff hofft auf einen Platz im Zweier oder Vierer, die Kruse-Brüder haben auch mindestens ein Auge auf das deutsche Großboot geworfen. Wer schließlich wo sitzen wird, dürfte sich erst im Juni entscheiden. Bis dahin bleiben Heithoff und Sönke Kruse am Stützpunkt in Dortmund dauerhaft im Kadertraining, Ole Kruse reist bereits von Italien aus direkt zurück in die USA und hält sich per Fernstudium fit für die Ausscheidungsrennen im Juni.

Seine große Schwester Ida ist derweil mit dem Damen-Kader in Brandenburg und im Februar dann auch im Trainingslager unterwegs. Auch hier konnte Tokio 2019 noch nicht von der „Zu-erledigen-Liste“ gestrichen werden. Der DRV will sowohl Zweier als auch Vierer noch auf Olympia-Kurs bringen. Aktuell testet Trainer Tom Morris alle möglichen Besetzungen und Kombinationen, um in Luzern dann auf die optimalen Besatzungen zugreifen zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7179083?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker