Fußball: Westfalenliga
Knackiger Start für Spitzenreiter Hiltrup gegen Clarholz

Münster -

Für den TuS Hiltrup geht es gleich in die Vollen. Zum Wiederbeginn der Meisterschaft erwartet der Westfalenliga-Spitzenreiter den Dritten Victoria Clarholz, der ein Spiel weniger hat und erst einmal in dieser Saison verlor. Danach haben die Münsteraner übrigens erst mal direkt wieder zwei Wochen Pause.

Freitag, 14.02.2020, 16:26 Uhr aktualisiert: 14.02.2020, 21:48 Uhr
Daniel Mladenovic
Daniel Mladenovic Foto: wh

Es geht gleich knackig los am Osttor. Zum Neustart nach der Winterpause steigt direkt ein Top-Spiel, der TuS Hiltrup empfängt die einen Punkt schlechter gestellte Victoria aus Clarholz – und das mit einer Mischung aus Respekt, Vorfreude und Zuversicht. „Es ist schön, dass es wieder losgeht. Die Jungs sind gut drauf, ich bin optimistisch“, sagte TuS-Trainer Christian Hebbeler, der bis auf den gesperrten Marcel Leeneman und Eduard Krieger alle Mann beisammen und damit die Qual der Wahl hat. „Es wird Härtefälle geben.“

Schwierig für die Spieler, für den Coach aber nicht das Schlechteste im Vorfeld einer für die Restserie richtungsweisenden Partie. Clarholz kommt mit einer starken Offensive um die Brüder Andrej und Eugen Dreichel, die von Timo Biegel und Luis Sievers flankiert werden, dazu ist Victorias Defensive mit nur 16 Gegentoren die beste der Westfalenliga.

Wie man diese sattelfeste Abwehr aber knackt, weiß Hiltrup aus dem turbulenten Hinspiel. 2:0 führte der TuS damals im zweiten Auswärtsspiel, das 2:3 glich Daniel Mladenovic dann vom Punkt zum Punkt aus. „Da sind wir etwas fahrlässig mit unserer Führung umgegangen und hatten gewinnen müssen“, sagt Hebbeler.

Der TuS will dies nun nachholen und so seine Position an der Spitze festigen. „Kompakt“ soll seine Mannschaft stehen, sagt Hebbeler. „Und wenn wir dann kein Gegentor kassieren, stehen die Chancen auf einen Sieg gut. Es gab bislang nicht viele Spiele, in denen wir nicht getroffen haben.“ Drei Stück waren es, zuletzt blieb der zweitbesten Offensivreihe (36 Treffer) am 27. Oktober beim 0:1 in Nottuln ein Erfolgserlebnis verwehrt. Gegen Clarholz aber wollen Mladenovic, Montasar Hammani oder die wiedergenesenen Luca de Angelis und Manuel Beyer wieder jubeln.

  • Der TuS trauert um seinen langjährigen Stadionsprecher. Jochen Frerich starb im Alter von nur 66 Jahren.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7260342?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker