Tischtennis: Entscheidungen nach dem Saisonabbruch
TTC Münster ist Meister – Borussia steigt ab

Münster -

Feierabend an der Platte – oder auch nicht. Nicht überall ist der Coronabedingte Abbruch der Tischtennisspielzeit ein Grund zum Feiern. Bei Borussia Münster beispielsweise gehen die Lichter in der NRW-Liga aus, weil plötzlich die Gelegenheit zur Aufholjagd fehlt.Der TTC Münster dagegen steht als Oberliga-Aufsteiger fest – und könnte feiern, wenn er das jetzt dürfte.

Freitag, 03.04.2020, 15:12 Uhr aktualisiert: 05.04.2020, 17:18 Uhr
Aufsteiger: Thomas Boonk spielt mit dem 1. TTC Münster in der neuen Saison wieder in der NRW-Liga.
Aufsteiger: Thomas Boonk spielt mit dem 1. TTC Münster in der neuen Saison wieder in der NRW-Liga. Foto: wh

Nun ist es amtlich. Der 1. TTC Münster darf sich als Meister der Tischtennis-Verbandsliga beglückwünschen lassen. Dafür bedurfte es nicht einmal einer letzten körperlichen Anstrengung. In Frankfurt/Main erklärte das Präsidium des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) in Absprache mit den Landesfürsten die laufende Saison für beendet. Die Entscheidung betrifft alle Spielklassen bis hinunter zur 3. Kreisklasse. Die Tabelle vor dem Abbruch der Spielzeit regelt die Auf- und Abstiegsfragen. „Wir hätten die Saison sehr gern zu Ende gespielt. Aber die Blumen für den Titel nehmen wir trotzdem an“, sagt Thomas Boonk, Mannschaftsführer des 1. TTC.

Lohn für außergewöhnliche Serie

Das Team aus der Hansaschule spielte eine außergewöhnlich erfolgreiche Serie. Bei nur noch vier ausstehenden Partien und satten sieben Punkten Vorsprung auf Verfolger Arminia Ochtrup II fehlte zum Zeitpunkt der Unterbrechung nur noch ein Zähler zur Meisterschaft. „Den hätten wir auch noch geholt. Aber wir beugen uns natürlich dem Beschluss von höherer Stelle. Sport ist zurzeit nicht wichtig“, erklärt Boonk. Die neue Spielzeit beginnt der TTC dann als Oberligist. Der Teamsprecher lässt keinen Zweifel am Aufstiegswillen: „Wir kennen die Liga ja schon, das wird eine sehr große Herausforderung. Wir stellen uns und nehmen sie an.“

Borussia Münster muss in die Verbandsliga runter

Im Gegenverkehr ist gerade Borussia Münster unterwegs. Nach dem just erfolgten Abpfiff steigt der Vorletzte der NRW-Liga in die Verbandsliga ab. „Ich bin überzeugt, dass wir uns noch in die Relegation gerettet hätten. Aber das ist zweitrangig“, meint der stellvertretende Abteilungsvorsitzende Michael Schmitz. Überrascht sei er vom Saisonabbruch zum jetzigen Zeitpunkt. „In vielen Ligen waren nur noch zwei, drei Spieltage zu absolvieren. Außerdem waren einige Tabellen schief. Ich bin der Meinung, diese endgültige Entscheidung kommt zu früh. Es wäre uns doch nichts weggelaufen. Das ist ein bisschen Aktionismus.“

Besonders irritiert zeigte sich Schmitz über den Ablauf der vergangenen Wochen: „Vor dem letzten absolvierten Spieltag im März ist uns noch mitgeteilt worden, dass Absagen Ordnungsstrafen zur Konsequenz haben würden. Wenige Tage später wird dann komplett unterbrochen und jetzt eilig alles beendet. Das geht mir ein bisschen zu schnell.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356399?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker