Handball: Saison in Westfalen beendet
Kinderhaus auf Platz eins

Der Handballverband Westfalen hat den Knoten durchgehauen. Die Saison ist beendet, die Tabellen mit Stand vom 12. März bekommen Gültigkeit. 

Sonntag, 19.04.2020, 19:18 Uhr aktualisiert: 19.04.2020, 21:17 Uhr
Handball: Saison in Westfalen beendet: Kinderhaus auf Platz eins
Amtlich: Florian Ostendorf mit Westfalia Kinderhaus ist Verbandsliga-Erster. Foto: Johannes Oetz

Daniel Hooge, 1. Vorsitzender des Handballkreises Münster, arbeitete am Sonntag an der Mail, damit nun auch die Clubs auf Kreisebene Gewissheit haben. Der Inhalt ist nahezu identisch. Die Saison 2019/20 wird aufgrund der Corona-Krise für beendet erklärt, das sogenannte norwegische Modell kommt in der Abschlusstabelle zur Anwendung: Die gesammelten Punkte werden durch die Anzahl der Spiele dividiert, dann mal 100 genommen und die erste Stelle nach dem Komma als abschließender Wert aufgeführt.

Kinderhaus Regelaufsteiger

Was im Klartext für die Frauen von Westfalia Kinderhaus bedeutet, dass damit Platz eins mit dem Quotienten 152,9 erreicht worden ist. Kinderhaus ist damit der Regelaufsteiger, das vergleichbare Gegenstück zum Meister der Spielklasse. Tatsächlich hätten in dieser Liga die Mannschaften bis Platz fünf noch eine Chance auf Rang eins gehabt, deshalb erhalten Teutonia Riemke, Lüner SV, Eintracht Coesfeld und HSG Schwerte-Westhofen eine Wildcard. Die Clubs dürfen, wenn sie das Anrecht in Anspruch nehmen, auch in die Frauen-Oberliga aufsteigen. Das Prinzip wird in allen anderen Handball-Spielklassen auch so angewandt.

Der Arbeitskreis des Handballverbandes Westfalen sorgte damit für Klarheit. Nicht nur die Saison ist damit beendet, sondern es wurde auch festgelegt, dass es keine sportlichen Absteiger geben wird. „Natürlich ist es den Vereinen freigestellt, eine Mannschaft zurückzuziehen oder das Wildcard-Recht zum Aufstieg nicht anzunehmen“, sagt Hooge. Bis zum 20. Mai müssen die Vereine sowohl in Westfalen wie auch im Kreis ihre Mannschaften für die nächste Spielzeit gemeldet haben. Wird der Rahmenterminplan eingehalten und Sport nach dem 31. August erlaubt, würden am zweiten und dritten September-Wochenende die Punktspiele der Saison 20/21 beginnen.

Keine Aussagen für 2020/21

Wie die Auf- und Abstiegs-Regelungen 2020/21 aussehen werden, darüber konnte Daniel Hooge am Sonntag keine Aussagen tätigen. „Grundsätzlich war es schwierig, allen Vereinen gerecht zu werden. Die Situation war komplett neu, so etwas gab es noch nie“, sagte Hooge. Und: „Es hat dabei sehr geholfen, dass es diese Arbeitsgruppe Handball Westfalen gab.“

In der Frauen-Verbandsliga lagen bei Saisonabbruch die ersten fünf Mannschaften nur sechs Punkte voneinander getrennt. Kinderhaus war am ersten März-Wochenende gegen den Vorletzten HSC Haltern-Sythen nicht über ein 25:25 hinaus gekommen, hatte aber trotzdem einen weiteren Zähler Distanz zu Teutonia Riemke (20:22 gegen Brambauer) gelegt. Der Lüner SV hatte sich dagegen bis auf drei Punkte herangeschoben und zudem noch ein Nachholspiel in der Hinterhand. Spannung war garantiert für das Saisonfinale. Das Team von Florian Ostendorf wird nun als Tabellenerster in die Statistik der Verbandsliga 2 eingehen. Die Oberliga winkt.

In der Landesliga 2 der Herren änderte sich für den SC Münster 08 als Abschlussfünfter und Westfalia Kinderhaus auf Rang acht wenig. Die münsterschen Vertreter waren im gesunden Mittelfeld der Liga zu Hause, hatten keine Aufstiegsambitionen mehr, aber auch nichts mit dem Tabellenkeller zu tun. Regelaufsteiger ist TV Verl, TV Werther erhält eine Wildcard.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7376249?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker