Fußball: Westfalen für Abbruch
Mehrheit sieht keine Chance für Amateurfußball

Münster -

Im Moment wird nicht gekickt, nirgendwo in Deutschland, in keiner Liga, in keinem Jahrgang. So weit herrscht gezwungenermaßen Einigkeit im Land des vierfachen Weltmeisters. Doch ob, wie und wann es weitergehen wird, darüber gehen die Meinungen in den Landesverbänden weit auseinander. In Westfalen spricht viel für einen Saisonabbruch.

Sonntag, 26.04.2020, 13:26 Uhr aktualisiert: 27.04.2020, 15:56 Uhr
Ein ordentliches Gepöhle auf Asche wird wohl noch etwas auf sich warten lassen...
Ein ordentliches Gepöhle auf Asche wird wohl noch etwas auf sich warten lassen... Foto: imago-images

Die Entscheidung, wie es im Amateurfußball mit der Saison 2019/20 weitergeht, ist noch nicht gefallen. Aber es bedarf eigentlich keiner Glaskugel, um zu erkennen, dass der Saisonabbruch folgen wird. Wann? Das ist allerdings wirklich noch nicht geklärt. Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) hat es jedenfalls, das erwünschte klare Stimmungsbild. 1149 Vereine gaben ihre Stimme ab, 88,4 Prozent der Clubs plädierten für einen Saisonabbruch, dabei 393 (24,2 Prozent) der Stimmberechtigten für den Abbruch mit Annullierung.

Bayern wollen weiterspielen

Ganz anders in Bayern, da stimmten 68 Prozent von über 3000 Vereinen für die Fortsetzung der Saison, auch in Niedersachsen soll die Saison ausgetragen werden. Pikant für Nordrhein-Westfalen: Der Mittelrhein als Landesverband will auf jeden Fall den Spielbetrieb wieder aufnehmen. Damit ist eine einheitliche Lösung im größten Bundesland nahezu ausgeschlossen.

Außerordentlicher Bundestag für Liga drei und Frauen-Bundesliga

Was die 3. Liga, Regionalliga und Frauen-Bundesliga betrifft, so soll ein außerordentlicher Bundestag Klarheit bringen. Betroffen davon sind mit Preußen Münster und SF Lotte zwei Vereine aus der Region. Die Drittligisten schließen sich an diesem Montag via Videokonferenz kurz. Auf Landesebene wird im Mai die sogenannte Ständige Konferenz des FLVW tagen, da fallen die Entscheidungen für Oberliga bis Kreisliga C, ehe es im Juni dann zu einem außerordentlichen Verbandstag kommen dürfte, an dem der Saisonabbruch vollzogen werden würde.

Dabei stimmen die Delegierten der Kreise ab, der große Fußballkreis Münster 24 wird dabei fünf Vertreter stellen. Insgesamt gibt es 29 Kreise, die Mitgliederzahl das FLVW belief sich im Fußball auf 876 952 Spieler (2018) in 12 990 Mannschaften und 1604 Clubs.

Großer Entscheidungsspielraum

Denkbar ist vieles, der DFB hat den Verbänden für die Restsaison 2019/20 und 2020/21 rechtlich viel Spielraum gelassen. In Westfalen ist die Kernaussage klar: Ein Abbruch der Spiele, es soll keine Absteiger geben. Auch über einen Re-Start des Amateurfußballs hat man sich Gedanken gemacht: Laut Rahmenterminplan sollte die Saison am 15./16. August beginnen, nun liegt die Hoffnung auf dem Wochenende 19./20. September.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7385073?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker