Boxen: Kontaktsport mit bis zu zehn Personen beim BC Münster möglich
In die Sporthalle der Geistschule zieht wieder Leben ein

Münster -

Es ist wieder was los in der Sporthalle der Geistschule. Die Athleten den BC Münster trainieren seit dem 2. Juni wieder. Unter Auflagen. Wettkämpfe stehen erst mal nicht an. Die vierte Auflage der „Golden Gloves“ steht wegen der Corona-Pandemie vor der Absage.

Freitag, 19.06.2020, 16:56 Uhr
Wunschvorstellung: Die vierte Auflage der „Golden Gloves“ in der Stadtwerke-Arena wird kaum zu realisieren sein.
Wunschvorstellung: Die vierte Auflage der „Golden Gloves“ in der Stadtwerke-Arena wird kaum zu realisieren sein. Foto: Wilfried Hiegemann

Wie verwaist: Viele Wochen blieb das Leben draußen, wirkte die Sporthalle der Geistschule entvölkert. „Wir haben uns konsequent an die Vorgaben des Sportamtes gehalten“, sagt Denis Driesen, erster Vorsitzender und Geschäftsführer beim Boxsport-Club Münster. Im Zuge der Lockerungen herrscht wieder Betrieb an der Grevingstraße. Am 2. Juni hat der BC seine Trainingsarbeit unter Auflagen wieder aufgenommen. Top-Athleten wie Schwergewicht Tim Vogt schwitzen wieder im Viereck. Seit Anfang der Woche ist es sogar möglich, mit zehn Aktiven Kontaktsport zu treiben. Die Erleichterung ist riesig.

Der BC hat seine Hausaufgaben im Vorfeld gemacht und ein Hygienekonzept ausgearbeitet. Aktuell dürfen nur 20 Personen in die Halle. Diese müssen sich zuvor online samt ihrer Kontaktdaten anmelden. Die Listen gehen an die Trainer. So kann später im Fall einer Erkrankung nachgehalten werden, wer sich wann im Gebäude aufgehalten hat. Durchdacht.

Die Einheiten werden vorerst der einzige Höhepunkt bleiben. Diverse Wettkämpfe sind auf Eis gelegt. Als Ausrichter der Finals der Westfalenmeisterschaften und der ersten Runde der NRW-Titelkämpfe (Elite) hat der Verein am eigenen Leib erfahren müssen, was es heißt, während der Corona-Krise ins Leere zu blicken. Beide Events in der Stadtwerke-Arena wurden abgesagt. Auch die vierte Auflage der „Golden Gloves“ im November steht vor dem Aus. „Das ist schade. Aber wir machen uns da nichts vor“, weiß Driesen. Selbst der Auftritt beim Hammer Straßenfest im August ist gecancelt worden. Nichts zu machen.

Trotz aller Sorgen gibt es in diesen Zeiten aber auch Positives. Dank des finanziellen Einsatzes zweier Großsponsoren kann der Club bald den Kauf eines Kleinbusses realisieren. „Wir wussten in den letzten Monaten nicht, ob wir das stemmen können. Dank der Unterstützung kommen wir unserem Traum ein Stück näher“, sagt Driesen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7458600?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker