Volleyball: Frauen-Bundesliga
US-Girl Adeja Lambert vestärkt den USC Münster

Münster -

Internationales Flair am Berg Fidel: Die US-Amerikanerin Adeja Lambert kommt aus Finnland direkt nach Münster, um in der kommenden Spielzeit für den Volleyball-Bundesligisten USC Münster Punkte zu sammeln. Für die 24-Jährige ist Münster nach dem finnischen Club Pölkky Kuusamo die zweite Station in Europa – und sicher mehr als eine Reise wert.

Dienstag, 07.07.2020, 14:52 Uhr aktualisiert: 13.07.2020, 15:24 Uhr
Wuchtig, dynamisch und hoch: Auf Angreiferin Adeja Lambert freut sich der USC Münster.
Wuchtig, dynamisch und hoch: Auf Angreiferin Adeja Lambert freut sich der USC Münster. Foto: Pölkky Kuusamo

Kuusamo – fällt der Name dieses finnischen Städtchens hoch oben im Nordosten an der Grenze zu Russland, klingelt es bei jedem Wintersport-Begeisterten. Regelmäßig gastieren Skispringer, Langläufer und Nordische Kombinierer im dortigen Sportzentrum Ruka und kämpfen um Weltcup-Punkte. Doch in Kuusamo wird auch Volleyball gespielt, und zwar erfolgreich. Beim Erstligisten Pölkky. Und da wird es interessant für den USC Münster, der vom aktuellen finnischen Meister Adeja Lambert an den Berg Fidel lotst. Die 24-jährige Amerikanerin ist auf der Außen-Annahme-Position zu Hause und komplettiert den Kader der Unabhängigen, die sich gerade in den Sommerferien befinden.

Gardemaß in der Außenannahme

Gardemaß bringt Lambert mit, 1,87 Meter groß ist Münsters Neuzugang, der von der High School Keith Country Day in ihrer Heimatstadt Rockford/Illinois an die University of Michigan ging und vor zwei Jahren den Wechsel über den großen Teich in die Mestaruusliiga wagte. Eine Entscheidung, die Lambert nicht bereute. Mit Pölkky wurde sie in ihrem ersten Auslandsjahr Dritte, nun folgte der Titel, da ihr Team zum Zeitpunkt des Saisonabbruchs die Tabelle angeführt hatte und somit zum Meister ernannt wurde. Ein passender Ausstand.

Als mein Agent mir das Angebot präsentierte, war ich sofort begeistert.

Adeja Lambert

Auf ihre zweite Station außerhalb der USA freut sich Lambert riesig. „Ich bin so aufgeregt und dankbar für diese Chance. Als mein Agent mir das Angebot präsentierte, war ich sofort begeistert“, meint Lambert, die mit Pölkky zwar im Challenge-Cup (Aus im Achtelfinale gegen Bezier VB) international unterwegs war, mit ihrer künftigen Wahlheimat aber noch keinen Kontakt hatte. „Ich war noch nie in Deutschland, habe aber viel Gutes über die Bundesliga gehört. Es ist eine großartige Liga mit einem sehr hohen Niveau und vielen starken Spielerinnen“.

US-Duo beim USC

Zu denen gehören erfahrungsgemäß auch regelmäßig Landsfrauen von Lambert, die sich beim USC und in der Liga einen Namen machen will. In Münster wird ihr ab Ende Juli, wenn die Angreiferin am Berg Fidel erwartet wird, mit Zuspielerin Taylor Nelson eine Amerikanerin den Einstieg erleichtern, dazu wird sie bei den Partien mit ihrem Verein auf bekannte Gesichter treffen. „Es wechseln mehrere Spielerinnen, die ich aus der Mestaruusliiga gut kenne, nach Deutschland. Im ersten Spiel treffen wir auf Wiesbaden. Da steht meine Freundin Anna Wruck im Block, mit ihr habe ich zuletzt zusammengespielt. Das wird sicher sehr speziell.“

Dass die am 25. Januar 1996 geborene Lambert das Potenzial hat, in Deutschland für Furore zu sorgen, davon ist USC-Trainer Teun Buijs absolut überzeugt. Wie vor jeder Saison erhielt er auch diesmal wieder von verschiedenen Beratern Bewerbungsvideos ihrer Spielerinnen, Lambert aber fiel ihm direkt auf. „Ich habe schnell gesehen, dass Adeja diejenige ist, die wir suchen. Wir haben eine Powerhitterin gesucht und haben sie mit ihr gefunden“, sagt der Niederländer, der nun „von einer guten Balance in der Mannschaft“ spricht.

Und auch der Sportliche Leiter Ralph Bergmann ist optimistisch, dass die Amerikanerin im Außenangriff eine wichtige Stütze sein wird. „Adeja spielt sehr athletischen Volleyball und hat Auslanderfahrung. Dazu höre ich von allen Seiten, dass sie ein sehr positiver und fröhlicher Mensch ist. All das macht sie sehr interessant. Wir sind froh, dass wir sie in unserem Team haben.“

Kaderplanung abgeschlossen

Die Kaderplanung hat Bergmann nun abgeschlossen. Den Abgängen von Ivana Vanjak, Lina Alsmeier, Doreen Luther und Johanna Müller-Scheffsky stehen die Zugänge von Nele Barber, Helo Lacerda, Anika Brinkmann und Lambert gegenüber – macht ein Aufgebot von zwölf Spielerinnen, wobei der Verbleib von Luisa Keller trotz eines Vertrags bis 2021 fraglich ist. Dazu mischen Pia Mohr, Mia Kirchhoff (beide mit Doppelspielrecht) und Luisa van Clewe von Bundesstützpunkt und Drittligisten VCO regelmäßig im USC-Training mit.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7484430?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker