Fußball: Regionalliga
Preußen-Neuzugang Möbius bringt vielversprechende Vita mit

Münster -

So langsam läuft es an. Preußen Münster hat Justin Möbius vom Karlsruher SC für zwei Jahre verpflichtet. Dort durfte er am selben Morgen seinen Vertrag auflösen. Die Vita des 23-Jährigen las sich überaus vielversprechend, ehe in Baden der Knick kam.

Freitag, 31.07.2020, 18:39 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 19:09 Uhr
Beim KSC nicht mehr gefragt: Justin Möbius wird Preuße.
Beim KSC nicht mehr gefragt: Justin Möbius wird Preuße. Foto: imago-images

Nun ist auch auf dem Feld der Neuzugänge der Knoten durchschlagen. Einen Tag nach der Weiterverpflichtung von Torwart Max Schulze Niehues hat Preußen Münster die erste externe Verstärkung unter Dach und Fach gebracht. Justin Möbius (23) wechselt vom Zweitligisten Karlsruher SC an die Hammer Straße und soll dort als flexibler Offensivspieler eine zentrale Rolle einnehmen.

Gerade im Angriff und in der Reihe dahinter fehlen noch einige Puzzleteilchen, im Grunde besaß dort bis Freitag einzig Joel Grodowski einen Vertrag. Der Neuling sorgt nun für ein paar Variationen, kann auf den Flügeln wie im Zentrum auflaufen. „Er ist ein wendiger und beweglicher Spieler, der für kreative Momente sorgen kann. Wir werden viel Freude an ihm haben“, verspricht Sportchef Peter Niemeyer nach seinem ersten Transfer. Möbius passt als vergleichsweise junger Profi (die U-23-Regel erfüllt er allerdings nicht) in das Profil, das der Club bei seiner Suche ausgegeben hat und mit „hungrig“ umschreibt. „Er will hier einen neuen Anlauf nehmen und seine Qualitäten unter Beweis stellen“, so Niemeyer.

Zwei schwere Jahre

Bei den Badenern hatte der Blondschopf zwei schwere Jahre. In der 3. Liga kam er noch auf fünf meist kurze Einsätze, hatte aber auch mit verschiedenen Blessuren zu kämpfen. Nach dem KSC-Aufstieg spielte er gar keine Rolle mehr.

Dabei konnte sich seine Vita bis dahin sehen lassen. Mit 14 kam Möbius aus Berlin zum VfL Wolfsburg, durchlief dort von der U 15 bis zur U 23 die Nachwuchs-Abteilung und war meist Stammkraft. Nach 55 Einsätzen (13 Tore) in den Jugend-Bundesligen, 45 Partien (acht Tore) in der Regionalliga Nord und sogar zwei kurzen Auftritten in der Bundesliga wagte er 2018 den Sprung nach Karlsruhe.

Ablöse entfällt

Ohne Erfolg. Daher wurde noch am Freitagmorgen der Kontrakt aufgelöst. Eine Ablöse entfällt daher. Gebunden hat sich Möbius für zwei Jahre. „Er wurde auf höchstem Niveau ausgebildet und hat die Chance, sich hier neu zu beweisen.“ Der gebürtige Hauptstädter, der auch drei Junioren-Länderspiele bestritt, betont: „Das Konzept, das mir vorgestellt wurde, hat mich angesprochen und passt zu mir.“

Am Montag darf er mit seinen (bisher erst neun) Kollegen loslegen. In der nächsten Woche werden auch die ärztliche Untersuchung und die Einkleidung nachgeholt. Parallel startet die Leistungsdiagnostik. Außerdem sollen in Kürze weitere Tests bekannt gegeben werden.

  • Derweil hat der SCP eine Wasserstandsmeldung zur erhofften Zuschauer-Rückkehr gegeben. „Wir arbeiten seit Wochen intensiv ein Hygienekonzept aus“, so Geschäftsführer Bernhard Niewöhner. Gesundheitsbehörde und Stadt müssen aber zustimmen. Bereits erworbene Dauerkarten würden auch 2021/22 gültig bleiben. Erstes Heimspiel ist am 12. September gegen den SV Bergisch Gladbach.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516659?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker