Speckbrett: Stadtmeisterschaften
Titelverteidiger bringen sich zum Auftakt in Position

Münster -

Die Stadtmeisterschaften im Speckbrett sind angelaufen, das Premieren-Wochenende brachte keine riesigen Überraschungen, sondern vor allem souveräne Vorstellungen der Favoriten. Die ersten Finalteilnehmer sind schon mal ermittelt.

Dienstag, 18.08.2020, 17:22 Uhr
Im Mixed lieferten sich die Paarungen einige hochklassige Duelle an der Sentruper Höhe.
Im Mixed lieferten sich die Paarungen einige hochklassige Duelle an der Sentruper Höhe. Foto: Höppner

Am ersten Wochenende der Speckbrett-Stadtmeisterschaften haben sich gleich einmal die Titelverteidiger in Szene gesetzt und ihre Ambitionen unterstrichen. Sowohl im Mixed als auch in den Seniorenklassen Ü 40 und Ü 50 der Herren lösten die Vorjahressieger ihre Tickets für den Finaltag (19. September).

Erstmals hatten Kathrin und Max Haddick (SV Sentruper Höhe) 2019 das gemischte Doppel gewonnen und damit die dreiteilige Serie von Ria Dörnemann und Timo Höppner beendet, die im Vorjahr nicht antreten konnten. Auch diesmal war das Turnier für die Mitfavoriten schon vor dem ersten Ballwechsel beendet. Das Ergebnis des Corona-Tests von Dörnemann, die als Ärztin arbeitet, lag nicht pünktlich vor, kam erst am Samstagnachmittag. Zu spät für eine Teilnahme, die Absage war die Folge. Ein Konkurrent weniger für Haddick/Haddick, die aber in Deborah Döring und Sven Bolsmann starke Herausforderer haben. Ohne Satzverlust marschierte die Tennisspielerin des TC Union Münster mit ihrem Partner ins Endspiel, die beiden schlugen auf dem Weg dorthin auch Haddick/Haddick nach anfänglichen Problemen und ließen sich auch nicht von einer 75-minütigen Regenpause aus der Ruhe bringen. Da sich die 2019er Sieger dann auf der Verliererseite im entscheidenden Spiel gegen ihre Vereinskollegen Karo Gehweiler/Stefan Tiesmeyer mit 21:18, 21:15 durchsetzten, haben sie im Endspiel gegen Döring/Bolsmann die Chance zur Revanche.

Neuauflage bei Herren 40

Die hat bei den Herren 40 in der Neuauflage des letztjährigen Finals nun auch Höppner gegen Tim Gieseler (beide SVSH), der eine frühe Niederlage abwendete. In Runde eins lag er bei Satzrückstand im zweiten Abschnitt 7:12 gegen Marc Hoefeld-Fegeler (SVSH) zurück, drehte aber die Partie und schaffte es so ohne Niederlage ins Endspiel. Höppner dagegen verlor zunächst gegen Danny Kaiser (SVSH) in drei Sätzen, schlug dann aber beim Wiedersehen im Endspiel der Verliererseite mit 21:13, 23:21 zurück.

Bei den Herren 50 fordert Jörg Sobetzki (SVSH), Sieger 2015 und 2018, Titelverteidiger Michael Karrasch (vereinslos) heraus. Das erste Treffen gewann Sobetzki in drei Sätzen, Karrasch folgte durch seinen Sieg gegen den drittplatzierten Frank Meißler (SVSH) ins Endspiel.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7540795?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker