Tischtennis: Saisonstart
Keine Doppel, alle Einzel

Münster -

Als erste Hallensportler starten am kommenden Wochenende die Tischtennissportler in die neue Saison. Natürlich unter Hygiene-Vorgaben und mit neuem System: Doppel-Spezialisten schauen zumindest während der Hinrunde in die Röhre.

Mittwoch, 26.08.2020, 16:19 Uhr aktualisiert: 01.09.2020, 17:12 Uhr
Vier Schläger werden vorerst nicht gebraucht, Doppel werden in der Hinrunde nicht gespielt.
Vier Schläger werden vorerst nicht gebraucht, Doppel werden in der Hinrunde nicht gespielt.

Am Wochenende starten die Tischtennissportler in die neue Saison. Natürlich unter Corona-Bedingungen. Viele Dinge mussten unter dem Einfluss des Virus überdacht und verändert werden. In einem mehrseitigen Papier hat der Westdeutsche Tischtennis-Verband (WTTV) seine Vereine über die Beschlussfassungen des Vorstands informiert. Da war viel Detailarbeit nötig. Eine Garantie auf einen geregelten Spielbetrieb gibt es dennoch nicht.

Ralf Brameier, Sprecher und gute Seele des TuS Hiltrup, ist froh und überrascht, dass der Betrieb wie geplant wieder aufgenommen wird. Froh, weil es ein wichtiges Signal an die Jugendlichen sei. „Wenn wir es jetzt nicht versuchen, müssen wir fürchten, dass uns der Nachwuchs komplett wegbricht. Schon jetzt beobachte ich eine Tendenz in diese Richtung“, sagt der Schulleiter des Pascal-Gymnasiums. Überrascht, weil es einige Zeit doch vermehrt Zweifel gab, am Starttermin festhalten zu können. Brameier: „Bis zum 11. August waren noch alle Veranstaltungen auf WTTV-Ebene abgesetzt. Es könnte sein, dass einige Clubs kalt erwischt wurden.“

Sei’s drum: Hiltrup ist jedenfalls präpariert und offenbar auch in der Lage, ein Mammutprogramm zu steuern und zu bewältigen. Mit 21 Mannschaften im Spielbetrieb ist der TuS die Nummer zwei auf WTTV-Ebene. Probleme könnte den Hiltrupern ein frischer Erlass des Deutschen Tischtennis-Bundes (DTTB) bereiten, der bei Oberliga-Partien zusätzliche Abstände zwischen den Spielboxen vorsieht. „Da wird es in unserer Grundschulturnhalle zu eng. Geplante Parallel-Spiele, beispielsweise der zweiten Damenmannschaft, müssen wir wohl verlegen“, sagt Brameier.

Angesichts steigender Infektionszahlen hat der WTTV beschlossen, Distanz unter den Sportlern zu halten und auf die Austragung von Doppeln (zumindest bis zum Abschluss der Hinrunde im Dezember) zu verzichten. Im Gegenzug kommen nun alle Einzel zur Austragung – auch wenn das Mannschaftsspiel entschieden ist.

Mit dem Abbruch der vergangenen Saison geriet der Tischtennissport – und nicht nur er – in Turbulenzen. In kleinen Schritten wagt er sich nun in die Zukunft. Großveranstaltungen sind aktuell allerdings immer noch kein Thema. Unter dem Dach des WTTV wurden bereits alle Kreismeisterschaften abgesagt. Hoffnung gibt es noch für die Bezirkstitelkämpfe im November. Eine Austragung in deutlich abgespeckter Form ist aktuell in der Vorbereitung.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7551978?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker