Fußball: Landesliga
Borussia Münster ist gekommen, um zu bleiben

Münster -

An Münsters Grevingstraße wird jetzt noch mehr Klasse geboten, rein fußballtechnisch. Borussia Münster geht in der Landesliga an den Start – und auf einem nagelneuen Rasenplatz ans Werk.

Mittwoch, 02.09.2020, 18:26 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 14:28 Uhr
Die Landesliga ist der neue Tummelplatz der Borussia – und deren neuer Rasen bietet den idealen Untergrund.
Die Landesliga ist der neue Tummelplatz der Borussia – und deren neuer Rasen bietet den idealen Untergrund. Foto: Borussia Münster

Gekommen, um zu bleiben: Borussia Münster bereichert die Landesliga und hat großen Spaß daran, mit den bewährten eigenen Tugenden auf neuem Niveau zu bestehen. „Wir sind in diese Klasse gerutscht und haben eine Verantwortung, dem Platz gerecht zu werden. Wir wollen zeigen, dass wir zu Recht hier spielen“, sagt Trainer Yannick Bauer vor seiner vierten Spielzeit.

  • Wie geht das Team diese Herausforderung an?

Bauer, Assistent René Aguilar und der neue Torwarttrainer Felix Bastian haben „eine ernstere Vorbereitung“ durchgezogen, einen sehr großen Kader hierfür nominiert, mehr Einheiten und eine höhere Anzahl an Testspielen absolviert. „Inhaltlich war alles noch komprimierter“, sagt Bauer. „Wir wollen, dass alle die gleiche Sprache sprechen.“ Die Defensivarbeit nahm viel Raum ein. „Mit Ball fühlen wir uns ohnehin sicher, jetzt ging es auch darum, stabil zu stehen.“ Auch das Verteidigen im Kollektiv gelang in Vorbereitungsspielen gerade daheim bestens.

  • Kann der Borussia-Stil auch eins höher wirkungsvoll bleiben?

Der Ballbesitz gehört „seit drei Jahren zu unserer DNA, ganz klar“, sagt Bauer. „Wir werden auch in diese Saison gehen mit dem, was uns stark macht. Wir mögen das Spiel mit Ball, und das soll auch so bleiben.“ Ob das immer reicht, wird er mit Interesse beobachten. „Wir wollen dann nach der Serie eine dicke Nichtabstiegsparty feiern – dann haben wir alles richtig gemacht!“

  • Was bringt der Wechsel von Kunstrasen aufs Naturgrün?

Passend zum Start daheim am Sonntag (15.15 Uhr gegen Heiden) steht der Rasenplatz als Spielfläche an der Grevingstraße zur Verfügung. Bauer ließ darauf trainieren und fand anfangs „das Beste überhaupt“ vor. „Das ist unser Platz und die Jungs haben total Bock darauf. Diese Anlage ist etwas ganz Besonderes für uns.“ Das sagt einer, der eigentlich schätzt, wie fein der Ball auf Kunstrasen läuft.

  • Gab es überraschend positive Erkenntnisse in der Vorbereitung?

Dass Theo Töller und Christopher Klimek ihren Part erfüllen können, war sowieso erhofft worden. Dass die früheren U-19-Kräfte des Clubs, Abwehrmann Moritz Pauli und Außenspieler Moritz Genius, so stark in den Vordergrund rücken, freut den Spieler-Ausbilder Bauer besonders.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7563971?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker