Fußball: Bezirksliga
GW Gelmer: Kleiner Kader mit „starken Charakteren“

Münster -

Da ist er wieder. Zurück auf der Trainerbank von GW Gelmer. Diesmal als Bezirks- und nicht als Kreisliga-Coach. Als sein Nachfolger Hendrik Arenskötter Mitte August überraschend und freiwillig seinen Platz räumte, folgte Mohammed Sroub dem Ruf der Grün-Weißen, die er bis zum Sommer 2019 drei Jahre federführend betreute.

Donnerstag, 03.09.2020, 17:42 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 16:59 Uhr
Mohammed Sroub blickt auf eine „nicht so gute Vorbereitung“ zurück – glaubt aber fest an den Klassenerhalt von Aufsteiger Gelmer.
Mohammed Sroub blickt auf eine „nicht so gute Vorbereitung“ zurück – glaubt aber fest an den Klassenerhalt von Aufsteiger Gelmer. Foto: wh

Wie verlief der Neustart für Sroub?

Einen großen Kennenlernprozess gab es nicht, Anlauf benötigte der Coach nicht. „Den einen oder anderen jungen Spieler kannte ich nicht, aber ansonsten hat sich im Umfeld nichts geändert. Das war keine neue Situation für mich, mit den allermeisten Jungs habe ich ja damals noch zusammengearbeitet“, sagt Sroub.

  • Worauf lag der Fokus in der kurzen gemeinsamen Vorbereitung?

Den „Zustand der Mannschaft“ wollte Sroub „ermitteln und auswerten“. Das Ergebnis: „Wir sind noch nicht so weit, haben im Grundlagenbereich noch Rückstände“, erklärt der Übungsleiter, der von einer „nicht so guten Vorbereitung“ spricht. Die Trainingsbeteiligung ließ wegen Urlauben und Ausfällen zu wünschen übrig, die letzten Tests gegen zwei A-Ligisten (0:2 gegen die Warendorfer SU, 1:4 gegen den TSV Handorf) verlor Gelmer. „Wir hängen das nicht zu hoch, brauchen aber noch etwas Zeit. Ich kann mich jedoch auf die Jungs verlassen. Wir haben starke Charaktere im Team, die wissen, worauf es ankommt.“

  • Wie will der Aufsteiger in der Bezirksliga auftreten?

Sroub steht für offensiven Fußball, den er auch eine Klasse höher durchdrücken will – zumindest auf lange Sicht. „Das hängt auch vom Fitness-Zustand ab, unser Offensiv- oder Mittelfeld-Pressing ist sehr intensiv. Das können wir momentan noch nicht leisten“, so Sroub, der daher wohl zunächst auf eine „kontrolliertere“ Herangehensweise setzt. Auch beim Start am Sonntag (15 Uhr) beim Mitfavoriten SV Burgsteinfurt.

  • 18er-Liga mit fünf Absteigern – gibt es da ein anderes Ziel als den Klassenerhalt?

Klares Nein. Die Qualität hat der kleine GWG-Kader, sofern er vom Verletzungspech verschont bleibt. „Wir haben viele Jahre am Aufstieg gearbeitet. Nun werden wir alles alles daran setzen, in der Bezirksliga zu bleiben.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7565607?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker