Fußball: Westfalenliga
Gievenbeck dominiert beim 4:1 über Emsdetten

Münster -

Das kleine Fußball-Einmaleins beherrscht Westfalenligist 1. FC Gievenbeck perfekt. 2 x 3 = 6: So kann sich der Saisonstart sehen lassen – zumal die Leistung der Gievenbecker beim 4:1-Triumph über Borussia Emsdetten absolut zum Ergebnis passte.

Sonntag, 13.09.2020, 20:54 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 10:15 Uhr
Artistische Einlage von Christian Keil: Gegenspieler Marius Klöpper (l.) ist sichtlich beeindruckt.
Artistische Einlage von Christian Keil: Gegenspieler Marius Klöpper (l.) ist sichtlich beeindruckt. Foto: Peter Leßmann

Beeindruckend auch in der Präsentation nimmt der neu formierte und neu eingestellte 1. FC Gievenbeck die Westfalenliga-Saison auf. Mit dem überzeugenden 4:1 (2:0) über die zu spät flüssig agierende Borussia aus Emsdetten sind sechs Punkte auf dem Konto. Das Maximum.

„Unser Training ist schon sehr hart, das muss ich zugeben. Aber wir brauchen das, um diesen Aufwand leisten zu können“, sagte Trainer Florian Reckels nach seiner Premiere am neuen Platz, wo die erlaubten 300 Besucher eine einseitige Partie erlebten. Der Verlierer musste eine zusätzliche bittere Nachricht verkraften. Jost Meinigmann verletzte sich womöglich folgenschwer am Knie und musste ins Krankenhaus. Nach dieser Szene spielten die Teams die Restzeit von fünf Minuten in gebotener Passivität runter.

Gievenbeck diktiert

Mit hohem Laufaufwand und permanenter Bereitschaft, vorne die Räume zu besetzen, riss der bewegliche FCG direkt die Spielkontrolle an sich. Mit dem feinen Techniker Janes Niehoff leitete ein Offensivwirbel die Führung ein. Nach seinem Anspiel scheiterte Christian Keil an Borussia-Keeper Nils Wiedenhöft, aber Tristan Niemann staubte ab (6.). Gievenbeck ließ Emsdetten kaum Raum für ein Aufbauspiel, attackierte auf breiter Linie und wirkte mit Ball ideenreicher und viel gefährlicher. Überragend agierte der enorm fleißige Nils Heubrock bis zum verletzungsbedingten Aus auf der Mittelachse – er gewann Bälle und diktierte von hinten heraus meistens den Rhythmus der Attacken.

Niemann vollstreckt zum vierten Mal

Wiedenhöft parierte mehrfach gut,ehe ein hohes Zuspiel von Manuel Beyer – dem klaren Regenten der Abwehr – über den halben Platz bei Niemann landete, der aus dem Lauf heraus cool vollstreckte (32.). Vier Tore hat der Stürmer schon erzielt und seine Ausbeute der gesamten letzten Serie, die er nach einer Meniskus-OP zum Großteil verpasste, eingestellt.

Trainer tritt Euphoriebremse

„Wir wollten nach dem Wechsel clever agieren und unsere Räume vorne finden“, sagte Reckels zum Plan. Der ging voll auf: Keil wurde gefoult von Marius Klöpper, Philip Röhe traf per Elfmeter (50.). Niehoff und Niemann besorgten Keil den nächsten Freiraum zum 4:0 (54.). Das sah alles zwingend und gewollt aus. Ohne Heubrock und angesichts des Vorsprungs schwanden Konzentration und Laufbereitschaft. Emsdettens Tom Holöchter kam nach weitem Zuspiel zum Ehrentreffer (67.). „Uns soll niemand in den Himmel loben, wir werden noch viel zu tun bekommen“, ist Reckels sicher.

Gievenbeck: Eschhaus – Gerbig, Beyer, Mende, Conze – Heubrock (58. Canisius) – Niehoff (72. Brüwer), Röhe, Geisler (64. Martin), Keil – Niemann (80. Fromme)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7581813?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker