Futsal: Regionalliga
Die 3:0-Führung reicht dem UFC in Mülheim nicht

Münster -

Der Start in die Saison 2020/21 der Futsal-Regionalliga hätte so schön sein können. 3:0 führte der UFC Münster schon in Mülheim, um dann doch noch den Sieg aus der Hand zu geben. Kein Wunder, dass sich Spielertrainer Maik Solisch ärgerte – zumal auch eine taktische Umstellung nicht so fruchtete, wie er sich gewünscht hatte.

Montag, 14.09.2020, 17:58 Uhr aktualisiert: 18.09.2020, 10:15 Uhr
UFC-Spielertrainer Maik Solisch ärgerte sich über das 3:3 in Mülheim, bei dem die Münsteraner eine 3:0-Führung verspielten.
UFC-Spielertrainer Maik Solisch ärgerte sich über das 3:3 in Mülheim, bei dem die Münsteraner eine 3:0-Führung verspielten. Foto: UFC

Maik Solisch war nach dem ersten Spieltag der Futsal-Regionalliga hin- und hergerissen. Da war auf der einen Seite die bärenstarke Leistung in der ersten Halbzeit, die der UFC Münster beim PCF Mülheim zeigte und die in eine 3:0-Führung mündete. Da war aber eben auch der zweite Abschnitt, in dem die Papageien den Aufsteiger zurück in die Partie ließen und sich letztlich mit dem 3:3 (3:1) begnügen mussten.

„Wir haben in Halbzeit eins richtig gut gespielt, das habe ich so von uns lange nicht mehr gesehen“, sagte Spielertrainer Solisch. Taktisch diszipliniert mit einer starken Rückwärtsbewegung stellte Münster, das ohne den verletzten Eike Thiemann auskommen musste und die lange angeschlagenen Simon Holling und Johannes Clausing nur dosiert einsetzte, die Mülheimer zunächst für zu große Probleme. Jon Wollenteit (1.), Simon Wagemann (2.) und Timo Blaszczyk (12.) sorgten für einen Blitzstart. Die erste UFC-Unachtsamkeit nutzte Tobias Mevißen zum Anschluss (17.) und weckte damit kurz vor der Pause die Lebensgeister des PCF – sehr zum Leidwesen der Gäste, die sich nach dem Seitenwechsel vom Pressing beeindrucken ließen und kaum noch für Entlastung sorgen konnten. „Unser Mannschaft mit jungen und nicht so erfahrenen Spielern hat die Kaltschnäuzigkeit und Cleverness gefehlt. Dazu hat die taktische Umstellung vom 4:0- auf ein 3:1-System nicht so funktioniert, wie erhofft“, gab Solisch zu, der die späten Gegentreffer von Mevißen (33.) und Ibrahim Akkaya (36.) lange zu verdauen hatte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7584365?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker