Fußball: Bezirksliga
Münster 08 legt vor und keiner nach

Münster -

Die gute Nachricht vorweg, auch und vor allem, weil es in diesen Tagen leider keine Selbstverständlichkeit ist: Alle fünf münsterischen Bezirksligisten durften am Wochenende an den Ball.

Sonntag, 20.09.2020, 18:56 Uhr aktualisiert: 20.09.2020, 19:32 Uhr
08-Spieler Jonay Schwarz nimmt es hier mit den Mesumern Fabio Hülsing (li.) und Nico Brüggemann gleichzeitig auf.
08-Spieler Jonay Schwarz nimmt es hier mit den Mesumern Fabio Hülsing (li.) und Nico Brüggemann gleichzeitig auf. Foto: Wilfried Hiegemann

Die gute Nachricht vorweg, auch und vor allem, weil es in diesen Tagen leider keine Selbstverständlichkeit ist: Alle fünf münsterischen Bezirksligisten durften am Wochenende an den Ball.

SC Münster 08 – SV Mesum II 5:0

Im Nachhinein passten Gunnar Weber die Mauritz-Bomben und die damit verbundene Evakuierungsmaßnahme doch ganz gut in den Terminplan. Zwar musste der 08-Stürmer beim vorgezogenen Samstagsspiel gegen die Mesumer Zweitvertretung schon nach 45 Minuten Feierabend machen, um einer Hochzeitseinladung nachzukommen, doch dafür hatte er dann am Sonntag frei. Und seine Halbzeit nutzte der Teilzeitkicker dann nahezu optimal: Nach 19 Minuten eröffnete er den Torreigen, anschließend legte er für Luis Potthoff (37.) und Dennis Hamsen (44.) auf: 3:0 zur Pause, keine Fragen mehr offen in einem über die Maßen einseitigen Spiel – und Feierabend für den Hochzeits-Crasher. Den Rest erledigten die Kollegen dann im Schongang und kassierten sogar noch einen Tadel von Trainer Julian Wiedenhöft: „Das hätten wir mit 10:0 oder höhen gewinnen können, eigentlich müssen.“ Der Gegner präsentierte sich ein wenig indisponiert, doch bestraft wurde diese Vorstellung nur noch durch Hamsens zweiten Streich (62.) und Jonay Schwarz (68.).

Concordia Albachten – TuS Recke 0:3

Drei Punkte sollten her, am Ende des Arbeitstages waren es drei Gegentore: So hatte sich Concordias Trainer Jens Truckenbrod den Fußballnachmittag nach der coronabedingten Zwangspause vom Vorwochenende sicher nicht vorgestellt. Die Gäste eröffneten die Torsammlung kurz vor dem Halbzeitpfiff (40.) und legten zuverlässig nach (58. und 75.).

Cheruskia Laggenbeck – GW Gelmer 1:0

Okay, ein Chancenplus hatte sich sein Team erarbeitet. GWG-Trainer Mohammed Sroub dachte da vor allem an Niklaas Houghton, Marius Kuhsträter und Robin Wellermann, doch am Ende siegte mit Laggenbeck das Team, „das heute williger und entschlossener war“, so Sroub. „Da wäre mehr drin gewesen.“

Ibbenbürener Spvg. – BW Aasee

„Vollkommen verdient“, so BWA-Trainer André Kuhlmann zum Sieg der Platzherren, die bei einer „richtig schlechten Vorstellung“ der Blauweißen das klar bessere Team stellten. Allerdings könnten auch solche Spiele kurioserweise anders laufen, wenn Tom Gaese früh nicht die Latte sondern zum 1:0 trifft, oder wenn Max Picht (80.) den Ausgleich erzielt. „Den hält der Torwart irgendwie – aber das Ergebnis geht absolut in Ordnung“, so Kuhlmann.

BW Sünninghausen – VfL Wolbeck 2:2

90+3: Mit dieser Zeitangabe wird der Treffer zum 2:2-Endstand durch Ersan Keser in die Statistiken eingehen. Ein später Glücksfall für den VfL Wolbeck bei BW Sünninghausen – jedoch kein Grund zur Freude bei Co-Trainer Florian Quabeck. „Das klingt nach einem guten Ende, aber wir fühlen uns trotzdem als Verlierer“, so Quabeck nach „einem Spiel zweier schlechter Mannschaften.“ 2:0 führten die Platzherren bereits, ehe Robin Westhues (77.) den Anschluss und Keser schließlich das Wolbecker Happy end einläuteten, mit dem jedoch niemand wirklich happy war.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593659?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker