Fußball: Westfalenliga
Bezhaev sichert Hiltrup den ersten Sieg

Münster -

Nach Unentschieden und Niederlage wollte der TuS Hiltrup endlich wissen, wie sich ein Sieg anfühlt. Es gelang beim 2:1 gegen Erkenschwick. Allerdings erst nach einigem Hin und Her und einem späten Treffer von Alan Bezhaev.

Sonntag, 20.09.2020, 19:14 Uhr aktualisiert: 25.09.2020, 15:30 Uhr
Gästekeeper Sven Stauder schnappt sich den Ball vor Nils Johannknecht.
Gästekeeper Sven Stauder schnappt sich den Ball vor Nils Johannknecht. Foto: Wilfried Hiegemann

Am dritten Spieltag der Westfalenliga wollte der TuS Hiltrup vor allem eines: endlich in die Erfolgsspur kommen. Denn mit nur einem Pünktchen aus den ersten beiden Partien ging die Tendenz Richtung Fehlstart. Nach einer überzeugenden zweiten Halbzeit machten die Hiltruper ihren ersten Dreier perfekt. Sie besiegten die SpVg. Erkenschwick mit 2:1 (0:0).

Dabei sah die Partie zumindest in der ersten Halbzeit über weite Strecken nach einer Nullnummer aus. Beide Mannschaften zeigten ein stabiles Abwehrverhalten. Der Gastgeber konnte den Ballbesitz noch nicht verwerten, was Hiltrups Trainer Christian Hebbeler jedoch nicht wunderte: „Ich glaube, wir haben aufgrund der letzten Wochen besonders in der ersten Halbzeit noch nicht den Mut gehabt, im Zentrum die entscheidenden Bälle zu spielen.“

Das Angriffsspiel seiner Mannschaft wirkte zerfahren, wodurch sie es nicht schaffte, genügend Druck in die letzten Aktionen zu bekommen. Es dauerte bis zur 42. Minute, ehe Hiltrups Kevin Herbermann Leon Stöhr im Strafraum strafwürdig zu Fall brachte und für erhitzte Gemüter sorgte. Denn der Unparteiische winkte ab und die Hiltruper durften das torlose Remis mit in die Pause nehmen.

Die Blau-Weißen wurden jetzt bissiger und schafften es nach und nach, ihren Ballaktionen mehr Klarheit zu verleihen. Allen voran die glücklosen Luca de Angelis und Nils Johannknecht, die sich sehenswert in den gegnerischen Strafraum kombinierten, die Führung jedoch verpassten (61.). Es ging jetzt hin und her: Erkenschwicks Enes Kaya verfehlte den Kasten von Romain Böcker nur knapp, ebenso Montasar Hammami auf der anderen Seite für den TuS (63.). Hebbeler musste etwas tun und wechselte Daniel Mladenovic und Omar Guetat ein, die dem Hiltruper Spiel sichtlich guttaten. Ersterer setzte kurz nach seiner Einwechslung zum Freistoß an und fand den Kopf von Marcel Leenemann – 1:0 (68.). „Das war eine Sahneflanke von Dani“, schmunzelte Hebbeler. Doch Arian Schuwirth stoppte die aufkommende Euphorie der Hiltruper, als er den Steilpass seines Teamkollegen Christian Warnat zum 1:1 verwertete (74.). Der Startschuss für eine brisante Schlussphase, in der der TuS noch einmal alles hineinwarf und belohnt wurde. Die Ecke des eingewechselten Steffen Menke landete bei Alan Bezhaev, der das erneute Führungstor ebenfalls per Kopf markierte (80.). Die letzten Ausgleichversuche von Erkenschwick konnte Böcker verhindern und der erste Sieg der Saison war perfekt. „Das unser Spiel mal mit zwei Standards entschieden wird, ist eher ungewöhnlich“ musste Hebbeler konstatieren. „Wir waren in der zweiten Halbzeit das eine Tor besser, aber mehr auch nicht. Jetzt müssen wir zusehen, dass wir in den nächsten Wochen bessere Leistungen abrufen.“TuS:Böcker – Finkelmann, Herbermann (80. Menke), Leenemann, Krieger (61. Guetat) – Kisker, Bezhaev – Hammami, Kleine-Wilke, Johannknecht (61. Mladenovic) – de Angelis (66. Ganske)

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593704?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker