Reiten
Hildegard Schultmann reitet mit und aus Leidenschaft

Münster -

Mit zwei Jahren saß sie zum ersten Mal auf einem Pferd – und fiel direkt herunter. Schlüsselbeinbruch. Während die Mutter schimpfte, dass der Vater die kleine Hildegard solch einem Risiko ausgesetzt hatte, war für Vater und Tochter klar: „Pferdesport, das ist es.“ Bis heute, denn Hildegard Schultmann reitet mit und aus Leidenschaft.

Montag, 28.09.2020, 08:00 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 15:38 Uhr
Hildegard Schultmann reitet aus und mit Leidenschaft – so auch am Wochenende im Sattel von Alwin bei der Deutschen Amateur-Meisterschaft in Handorf-Sudmühle.
Hildegard Schultmann reitet aus und mit Leidenschaft – so auch am Wochenende im Sattel von Alwin bei der Deutschen Amateur-Meisterschaft in Handorf-Sudmühle. Foto: Pony-Royal

 

Heute lacht Hildegard Schultmann darüber: „Als kleines Kind steckt man das locker weg. Ein Leben ohne Pferde konnte ich mir einfach nicht vorstellen.“ Inzwischen kann sie auf eine Karriere zurückblicken, die nun schon über ein halbes Jahrhundert anhält. Und ein Ende ist nicht in Sicht.

Auf Ponys ging es los, immer im Springsport. Mehrere M-Springen hat sie gewonnen, ehe sie in einem Jahr drei Stürze hinlegte. „Da habe ich mich für den Dressursport entschieden. Ist doch ungefährlicher.“

Das war vor rund 25 Jahren. Zuerst siegte sie auf Palais Royal bei L-Prüfungen, dann hat ihr Trappel die S-Dressuren nähergebracht, ehe sie seit 2017 bis heute auf Alwin ihr Glück versucht. Das alles hat der 63-Jährigen vom RV 1876 Amelsbüren im vergangenen Jahr das Goldene Reiterabzeichen eingebracht, sozusagen der Ritterschlag im Pferdesport.

Tagsüber im Büro, abends beim Pferd

Hildegard Schultmann ist reine Amateurin. Das heißt: Sie macht alles selbst. Als Informatikerin hat sie tagsüber ihr Geld bei der BASF verdient, abends hat sie sich dann der Dressur, Pferdepflege und Stallhygiene gewidmet. Mit Trainerin Rosi Kemper hat sie eine Fachfrau an ihrer Seite, die ihr immer noch den letzten Schliff beibringt.

„Leider hat es an diesem Wochenende nicht so gut geklappt. Weil ich Fehler gemacht habe.“ Ein wenig enttäuscht ist sie schon, dass es bei den Deutschen Amateur-Meisterschaften in Handorf-Sudmühle nicht optimal gelaufen ist. In der Qualifikation am Freitag zum Finale am Sonntag ließ sie zu viele Punkte liegen, so dass ihr nur das kleine Finale am Samstag blieb. Mit dem neunten Rang schaffte sie einen halbwegs versöhnlichen Abschluss, den sie dann mit Rang fünf bei der „letzten Chance“ am Sonntagmorgen komplettierte.

Vierte DM-Teilnahme

„Ich bin überhaupt sehr froh, dass die Titelkämpfe durchgeführt werden konnten. Immerhin hatte Ingolstadt die Meisterschaften abgegeben und Münster ist eingesprungen. Daher geht mein Dank an das Pferdezentrum hier in Sudmühle, wo wir hervorragende Bedingungen vorfinden, eine tolle Betreuung genießen und uns rundum wohlfühlen.“

Hildegard Schultmann kann das beurteilen, hat sie doch bisher alle vier Deutschen Meisterschaften der Amateure bestritten, zwei in Dagobertshausen, eine in Riesenbeck und nun die jüngste in Münster. Groß abgeräumt hat sie nirgends, aber ihren Spaß hat sie stets gehabt. Wie auch im Rückblick auf ihre Laufbahn: Mit den Ponyschaubildern in der Halle Münsterland, den Starts bei der Bauernolympiade, dem tollen Flair bei „Horses and Dreams“ in Hagen und eben dem Goldenen Reiterabzeichen. „Exakt 50 Jahre nach meiner ersten Siegerschleife.“

Limberg mit Riley auf Platz 15

Die Deutschen Amateur-Meisterschaften im Westfälischen Pferdezentrum hat Svenja Limberg (RFV Handorf-Sudmühle) auf dem 15. Platz abgeschlossen. Als Zehnte hatte sich die Münsteranerin mit Riley für das Finale qualifiziert, das am Sonntag eine Prix-St.-George-Kür als Aufgabe vorsah. Dort landete sie auf dem 14. Rang. Den Titel sicherte sich Zara-Adina von Zitzewitz (LV Schleswig-Holstein), die mit Donna Dini (86,250 Punkte) gewann. Lena Schütte (LV Hannover) folgte im Sattel von Floyd (86,0) als Zweite, Dritte wurde Carina Steinhaus (LV Rheinland) mit Feiner Ferdinand (85,5) Hauchdünn fiel die Entscheidung bei den Springreitern aus. Janne Sosath-Hahn (LV Weser-Ems) lag im Sattel von Cadora mit 164,75 Punkten 0,25 Zähler vor ihrer Teamkollegin Victoria Klatte, die mit Twilight unterwegs war.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7605218?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker