Beachtennis: DM in Ladenburg
Hattrick: Deborah Döring gewinnt zum dritten Mal den Doppel-Titel

Münster -

2018 bei der Premiere wurde Deborah Döring mit Christin Meyer gleich auf Anhieb deutsche Meisterin im Beachtennis. 2019 verteidigte sie mit Sophie Schmidt den Titel – und feierte nun erneut mit Schmidt den DM-Hattrick, der eine äußerst erfolgreiche Saison der flexiblen Racket-Sportlerin abrundete.

Dienstag, 29.09.2020, 18:00 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 11:42 Uhr
Eine gute taktische Abstimmung ist die halbe Miete: Deborah Döring (l.) und Sophie Schmidt gewannen zum dritten Mal in Serie bei der Beachtennis-DM den Titel.
Eine gute taktische Abstimmung ist die halbe Miete: Deborah Döring (l.) und Sophie Schmidt gewannen zum dritten Mal in Serie bei der Beachtennis-DM den Titel. Foto: Maximilian Hamm

Aufstieg mit der zweiten Damen-Mannschaft des TC Union Münster in die Tennis-Regionalliga, dann der Titel bei den Speckbrett-Stadtmeisterschaften – da wollte sich Deborah Döring bei den Deutschen Beachtennis-Meisterschaften nicht lumpen lassen und ihren erfolgreichen Sommer krönen. Gesagt, getan: Auch bei den Titelkämpfen in Ladenburg war die 30-Jährige nicht zu schlagen und gewann erneut mit Sophie Schmidt das Damen-Doppel – zum dritten Mal in Serie, ein astreiner Hattrick.

„Ja, das ist echt alles top gelaufen, kann man nicht anders sagen“, meinte Döring mit Blick auf ihr nächstes Erfolgserlebnis, das sie diesmal im Sand anstatt auf der roten Asche feierte. Problemlos war sie mit ihrer Partnerin vom gastgebenden TC Ladenburg in die Konkurrenz gestartet, jeweils 6:1, 6:1 gewann das topgesetzte Duo nach einem Freilos gegen Ariane Ehl/Katharina Endner und gegen Tina Hübner/Pauline Lustig. Doch die Anforderungen wurden größer in dem Duell gegen ihre Tennis-Teamkolleginnen vom TC Union, Ria Dörnemann und Margarete Pelster, mit denen Döring eine enge Freundschaft verbindet und die in ihren drei Partien ebenfalls ohne Satzverlust geblieben waren.

Bronze für Dörnemann/Pelster

Dies änderte sich, beim 6:3, 6:2 waren die Titelverteidigerinnen zu stark. Kleiner Trost für Dörnemann/Pelster: Im kleinen Finale sicherten sie sich durch das 6:2, 6:2 gegen Lisa-Marie Bürkle/Sarah-Kristin Fricke Bronze.

Golden funkelte dagegen die Medaille von Döring/Schmidt, die im Endspiel auf das an Position zwei gesetzte National-Duo Sarah Bolsmann/Christin Meyer aus Osnabrück trafen – und dies mit 7:5, 3:6, 10:4 schlugen. Wahnsinn, der dritte Streich seit ihrem Debüt 2018 war perfekt.

Pelster auch im Mixed Dritte

Und mit etwas mehr Glück hätte Döring ein zweites Edelmetall mit nach Münster gebracht. Im Mixed fehlten ihr mit Tiade Große Holthaus (Witten) beim 7:6, 6:7, 7:10 gegen die späteren Sieger Maraike Biglmaier/Pit Große-Wilde zwei Punkte. „Das war wirklich sehr schade“, sagte Döring.

Eine weitere Bronzemedaille gab es dafür für Margarete Pelster. Mit Alexander Beiler gewann sie das Spiel um Platz drei gegen Schmidt/Manuel Ringl­stetter 3:6, 6:2, 5:10. Zuvor hatte die Unionerin mit ihrem Partner im Viertelfinale das Turnier von Dörnemann und Oliver Wagner mit dem 6:4, 6:4 beendet.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7608695?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker