Fußball: Landesliga
Borussia Münster hadert nach unglücklichem 2:3

Münster -

Am Ende gingen die Köpfe runter: Borussia Münster war im Heimspiel gegen Eintracht Ahaus nahe an einem Dreier, davon blieb nichts. Beim unglücklichen 2:3 erlebten die Zuschauer eine dramatische Schlussphase.

Sonntag, 04.10.2020, 19:24 Uhr aktualisiert: 09.10.2020, 08:23 Uhr
Borussia Samir Betet läut Tim Sicking davon, zu einem Treffer reichte es jedoch nicht – geschweige denn zu einem Punkt gegen Eintracht Ahaus.
Borussia Samir Betet läut Tim Sicking davon, zu einem Treffer reichte es jedoch nicht – geschweige denn zu einem Punkt gegen Eintracht Ahaus. Foto: Peter Leßmann

Viel unglücklicher kann man ein Fußballspiel nicht verlieren: Borussia Münster ging gegen Eintracht Ahaus zweimal in Führung, geriet kurz vor Schluss in Rückstand, verschoss noch einen Elfmeter und haderte dann kräftig mit dem Schiedsrichtergespann um Felix Weller. Auch Borussia-Coach Yannick Bauer war sichtlich geknickt nach der 2:3-Niederlage: „Es tut sehr weh, so zu verlieren!“

Dabei fing alles klasse an: Der genesene Manoel Schug belebte das Offensivspiel der Borussia, lauerte stets an der Abseitslinie und stellte die Gäste vor große Probleme. Bereits in der achten Minute erhielt er eine Vorlage von Jonas Niesing und traf zur Führung. Auch im weiteren Verlauf war Borussia offensiv aktiv – doch in der Defensive nachlässig: Nach einer Vorlage von Jonathan Noack stand Simon Lovermann blank und glich aus (32.).

Borussia ließ sich von dem Rückschlag allerdings nicht beirren: Wieder trat das starke Offensivduo Niesing-Schug in Erscheinung. Dieses Mal in umgekehrter Reihenfolge, Niesing sorgte für die erneute Führung (36.).

Nach der Halbzeit änderte sich das Spielgeschehen. Die Borussia ließ sich immer mehr zurückdrängen, die Eintracht kontrollierte das Spielfeld. Ein Umstand, der Bauer gar nicht passte: „Nach dem 2:1 liegt der Gegner am Boden. Wir müssen mehr auf die Entscheidung drücken.“ Stattdessen glichen die Gäste wieder aus: Eine Flanke von Noack veredelte Cihan Bolat per Kopf (70.). Doch der verdiente Ausgleich hatte einen faden Beigeschmack: Vor der Flanke von Noack war der Ball wohl bereits deutlich im Aus. Das Unheil aus münsterischer Sicht nahm weiter seinen Lauf: Nach einer Eintracht-Ecke verlängerte Marcel Strübig unglücklich genau auf den Kopf von Bolat, der das Spiel drehte (80.).

Nun waren die Hausherren gefragt: Nach einer tollen Einzelaktion von Hannes John traf Wilko Schmidt freistehend – stand aber im Abseits (86.). Doch das Spiel war immer noch nicht vorbei: Nach einem langen Ball foulte Tim Sicking Henry Hupe im Strafraum. Der Gefoulte trat selbst an – doch vergab schwach (88.). Und in diesem Takt ging es weiter: Wieder segelte ein langer Ball in den Strafraum, jetzt kam John an den Ball und wurde offensichtlich von David Farwick unfair gebremst (90.). Doch Wellers Pfeife blieb stumm – zum Unverständnis von Bauer: „Das war ein ganz klarer Elfmeter.“Borussia: Oluts - Gimbel (78. Strübig), Klimek, Hupe, Flügel - Koopmann, Hermann - Betet, Niesing (72. John), Ta (64. Schmidt) - Schug

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7616920?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker