Tennis: Bezirk Münsterland
Anstieg bei den Mannschaftsmeldungen

Münster -

Der Bezirk punktet. Tennis ist beliebt. Während die Mitgliederzahlen der 187 Vereine erneut einen Zuwachs erfahren haben, legen auch die Mannschaftsmeldungen zu. Das Interesse an der bevorstehenden Hallensaison scheint groß.

Mittwoch, 21.10.2020, 17:58 Uhr aktualisiert: 27.10.2020, 15:22 Uhr
Mehr Licht als Schatten: Der Tennis-Bezirk Münsterland verzeichnet mehr Aktive und mehr Mannschaften
Mehr Licht als Schatten: Der Tennis-Bezirk Münsterland verzeichnet mehr Aktive und mehr Mannschaften Foto: dpa

Tennis im Bezirk Münsterland punktet. Die Zahlenspiele sprechen eine klare Sprache. Während die Mitgliederzahlen der 187 Vereine erneut einen Zuwachs erfahren haben, legen auch die Mannschaftsmeldungen und somit das Interesse an der Hallensaison zu.

Über einen Höchststand kann sich der Vorstand bei den Mannschaftsmeldungen für die bevorstehende Winterrunde freuen. 273 Mannschaften im Erwachsenenbereich – und damit 18 mehr als im Vorjahr – stellen sich ab November den Punktspielen. „Mich wundert das auch ein wenig. Aber offenbar wollen immer mehr Tennis spielen“, freut sich Ludger Niehoff. Gründe für die gestiegene Bereitschaft dürften nach Einschätzung des Koordinators Sport auch die flexibler gewordenen Spieltermine am Wochenende sowie die Doppelmeldung in zwei Altersklassen sein. Zählten bislang im Durchschnitt 13 Aktive zu einer Mannschaft, besteht diese jetzt nicht selten aus 16 Spielerinnen oder Spielern. „Unser Ziel war es, Alternativen zu entwickeln“, sieht sich Barbara Niemeyer, die Bezirksvorsitzende, mit den vom Vorstand eingeschlagenen Maßnahmen bestätigt.

Gute Kunde gibt es auch in Sachen Mitgliederentwicklung. „Wir haben zwar seit 2016 kontinuierlich den besten der vier Bezirke in Westfalen gestellt. Das aber, weil wir die geringste Anzahl von Abgängen hatten. Jetzt haben wir erstmals eine positive Bilanz“, so Niehoff. Dafür sorgen unter anderem Zuwächse wie beim TC St. Mauritz (plus 38), TC Handorf (23), Wacker Mecklenbeck (31) und TSC Münster (43).

Nicht zugelegt hat hingegen der THC Münster. Der bisherige Tabellenführer des Mitglieder-Rankings hat ein Minus von 71 Mitgliedern – kein Verein im Bezirk Münsterland hat einen größeren Aderlass hinnehmen müssen – zu verzeichnen.

Doch was auf den ersten Blick spektakuläre Gründe vermuten lässt, hat eine einfache und nachvollziehbare Ursache. „Ich vermute, dass es daran liegt, dass wir die Geschäftsstelle aufgeräumt haben“, wagt Christian Stolze eine Erklärung. Die Arbeiten im administrativen Bereich haben wohl den Mitgliederbestand bereinigt, sogenannte Karteileichen entfernt. „Die Mitgliederzahl war wohl nie anders, jetzt ist sie nur authentisch“, ergänzt der langjährige Vereinsvize und jetziges Beiratsmitglied.

Im allgemeinen WTV-Trend mit einem Minus von 0,32 Prozent (404 Mitglieder) weist der Bezirk Münsterland bei einem Zuwachs von 0,30 Prozent (98 Mitglieder) im Gegensatz zu den Bezirken OWL (minus 0,16 Prozent), Südwestfalen (minus 0,69) und Ruhr-Lippe (minus 0,90) eine positive Entwicklung auf. Bei Abgängen von 208 Jugendlichen sorgen 306 hinzugekommene Erwachsene für das erfreuliche Ergebnis. Das sorgt für einen Anstieg auf 32 478 Mitglieder (2019: 32 380). Im WTV-Bereich ist die Zahl von 124 934 auf 124 530 zurückgegangen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7642600?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker