Lockdown-Kommentar
Die Sportverbände müssen endlich handeln

Münster -

Wie sollen es weitergehen mit Sportwettbewerben in der Corona-Pandemie? Bisher haben die zuständigen Verbände oft mit dem Finger auf die Politik gezeigt. Doch damit muss jetzt Schluss sein, meint unser Redakteur Wilfried Sprenger. Der Ball der Verantwortung liege in den Händen der Verbände. Von Wilfried Sprenger
Mittwoch, 06.01.2021, 17:33 Uhr
Veröffentlicht: Mittwoch, 06.01.2021, 17:33 Uhr
In vielen Sportarten bleibt durch die Verlängerung des Lockdowns immer weniger Zeit, die Saison fortzusetzen geschweige denn seriös zu beenden.
In vielen Sportarten bleibt durch die Verlängerung des Lockdowns immer weniger Zeit, die Saison fortzusetzen geschweige denn seriös zu beenden. Foto: Vera Szybalski (Symbolbild)

Dieser Reflex ist nicht neu: Wann immer in dieser Pandemie für den Amateursport relevante Entscheidungen getroffen werden mussten, warteten die zuständigen Verbände ab und verwiesen auf die Vorgaben der Politik. Das war ein bisschen Versteckspiel, im Zweifel aber natürlich richtig. Nur: Mit schwindender Zeit und zunehmendem Druck ist nun mehr weitsichtige Eigenverantwortung gefordert.

Irgendwie wird man in diesen Tagen das Gefühl nicht los, als gebe es für den Sport nichts Dramatischeres, als auch diese Saison nicht ordnungsgemäß beenden zu können.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7754381?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7754381?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker