Basketball: 2. Bundesliga Pro B
WWU Baskets begegnen ETV Hamburg im Kollektiv

Münster -

Ehe es in die ganz heiße Phase um die Ausgangsposition für die Playoffs geht, haben die WWU Baskets Münster noch einen Gegner zu Gast, den sie im Hinspiel klar beherrschten. Allerdings bringt der ETV Hamburg mit Mubarak Salami den Top-Scorer der Liga mit.

Freitag, 12.02.2021, 12:28 Uhr aktualisiert: 12.02.2021, 17:13 Uhr
Ob und wie der zuletzt in brillanter Form spi
Ob und wie der zuletzt in brillanter Form spi Foto: imago-images

In krachender Erinnerung haben die WWU Baskets Münster noch ihr Gastspiel beim ETV Hamburg. Das lag nicht allein daran, dass der Pro-B-Ligist an der Elbe beim 105:72 das bislang einzige Mal in der aktuellen Saison dreistellig punktete, sondern auch und ganz besonders am aufregenden Vorspiel. Beim Warmmachen zersplitterte beim Dunking von Jan König das Brett, die Korbanlage war hinüber – die Baskets störte der folgende Hallenwechsel nicht, souverän gab es den ersten von bisher drei Auswärtssiegen. Ähnlich dominant will der Tabellenzweite auch beim Wiedersehen am Samstag (19 Uhr) antreten und mit einem weiteren Heimerfolg den Rang hinter Spitzenreiter Bochum verteidigen.

Der Wochenstart war winterbedingt etwas schwierig, erst am Mittwoch durfte das Team von Trainer Philipp Kappenstein wieder in die Halle. Eine Unterbrechung, ja. „Aber kein Problem, uns fehlt nur eine Einheit“, sagt der Coach, zumal die Baskets auch Glück haben. Am vergangenen Samstag kamen sie rechtzeitig vor dem starken Schneefall mit einem Sieg aus Düsseldorf zurück, und auch am Wochenende macht das Heimrecht vieles einfacher.

Drei Angeschlagene

Schwerer dagegen machen es die gesundheitlichen Nachrichten eines Trios. Cosmo Grühn und Jasper Günther, zuletzt dauerhaft in Gala-Form, sind angeschlagen, werden aber gegen Hamburg wohl dem Kader angehören. Anders als Helge Baues, der mit seinem Ellbogen erneut Probleme hat. „Das ist natürlich alles andere als optimal“, sagt Kappenstein, der dennoch von seiner Mannschaft den vierten Sieg in Serie verlangt – um dann in den heißen Hauptrunden-Endspurt mit „fünf Spielen, die es in sich haben“, zu gehen.

Gegen den ETV will der 41-Jährige zudem Fortschritte sehen, besonders die Zahl der Ballverluste soll und muss sich reduzieren. Gerade gegen die Hanseaten, die in der Liga die Ballgewinn-Statistik anführen. „Davon leben sie, so können sie ihr schnelles Spiel spielen und zu leichten Punkten kommen“, so Kappenstein, der alles andere als eine Salami-Taktik des Gegners erwartet. Auch wenn eine Menge auf Mubarak Salami – er ist mit 26,3 Punkte Top-Scorer der Liga – ausgerichtet ist, ist der ETV auch durch Abdulai Abaker, Vidmantas Uzkuraitis und Marcel Hoppe (alle mit zweistelligem Punkteschnitt) gefährlich. Diese Gefahr aber kennt Münster, wie das Hinspiel gezeigt hat.

Stream nun kostenpflichtig

Die WWU Baskets ermöglichen ihren Fans seit Saisonbeginn, alle Heimspiele auch in Corona-Zeiten mitzuverfolgen. Zunächst konnten die Münsteraner das Live-Angebot mit ihrem Streaming-Partner Aisportswatch noch nicht in wunschgemäßer Qualität liefern, das folglich kostenlos blieb. Club und Fans sind mit der Qualität inzwischen aber zufrieden, sodass ab dem Heimspiel gegen Hamburg der Stream kostenpflichtig wird – was in der Pro B gängige Praxis ist, um die Produktionskosten zu finanzieren. Ausgenommen sind Dauerkarten-Besitzer, Partner und Kultursemesterticket-Inhaber. Sie alle erhalten einen Code zur Freischaltung der Live-Übertragung aus der Halle Berg Fidel.

...
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7816205?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker