Boxen: Cologne Boxing World Cup
Dariusz Lassotta und Salah Ibrahim kämpfen in der Motorworld in Köln

Münster -

Köln ist aktuell ein echter Hotspot der Boxer. Nach dem Round Robin im Februar steigt von Donnerstag bis Samstag der Cologne Boxing World Cup in der Motorworld. Mit münsterischer Beteiligung: Dariusz Lassotta (bis 91 Kilogramm) und Salah Ibrahim (bis 52 Kilogramm) werden in den Ring klettern.

Dienstag, 09.03.2021, 16:21 Uhr aktualisiert: 09.03.2021, 21:30 Uhr
Münsters Schwergewicht Dariusz Lassotta (links), hier mit Heimtrainer Engin Bereketoglu, wird am Donnerstag in Köln in den Ring steigen. 
Münsters Schwergewicht Dariusz Lassotta (links), hier mit Heimtrainer Engin Bereketoglu, wird am Donnerstag in Köln in den Ring steigen.  Foto: BZ Münster

Die Szenerie erinnert an den Hofgang in einer Justizvollzugsanstalt. Eine Horde starker Männer trifft sich abseits der Sportanlage zu einem Spaziergang. Einfach mal rauskommen, quatschen. In Zeiten der Pandemie ist dieses „Schauspiel“ unter Leistungssportlern gang und gäbe. Fußballer, Handballer oder eben muskulöse Boxer bewegen sich ständig in einer Art Blase. Zwingend erforderlich, um mögliche Ansteckungsherde zu neutralisieren. Und mitunter wohltuend für die Seele. Gut eine Stunde durfte das Schwergewicht Dariusz Lassotta (bis 91 Kilogramm) vom heimischen Boxzen­trum Münster am Dienstag das Hotel neben der Motorworld in Köln verlassen, einfach mal frische Luft auf dem Anwesen mit den Jungs der deutschen Nationalmannschaft schnappen. Von Donnerstag bis Samstag geht es wieder in die Vollen beim Cologne Boxing World Cup. Lassotta, inzwischen qualifiziert für die U-22-Europameisterschaft Ende Mai und Anfang Juni auf Sardinien, hat zumindest mit dem Fernglas noch die Olympischen Spiele in Tokio im Visier. Aktuell ist Ammar Abbas Abduljabar die deutsche Nummer eins. Aber: Sollte sich der gebürtige Iraker verletzen, will Lassotta bereit sein. „Ich bin vorbereitet, werde alles geben“, sagt der 22-Jährige.

Seit gut einer Woche weilt er nun in der Metropole am Rhein. Viele Tage Sparringsarbeit liegen hinter ihm. Nun geht es an den Feinschliff, am Donnerstagmorgen erfolgt die Auslosung. Neben drei Deutschen werden Kämpfer aus Frankreich, Brasilien, Belgien, Kasachstan und Moldawien bei den schweren Jungs in den Ring klettern. Lassotta ist es egal, wen er vor die Fäuste bekommt. Er sagt: „An einem guten Tag kann ich jeden schlagen.“

500 Gramm hat er am Dienstag beim morgendlichen Wiegen zu viel auf der Hüfte. 500 Gramm, die er im Verlauf des Trainings schnell los wird. Runterhungern muss er sich nicht – die Zeiten des Abspeckens sind längst vorbei. Über 100 Kilo brachte er noch vor einem Jahr auf die Waage, ehe er dem Super-Schwergewicht Adé sagte. „Ich fühle mich jetzt einfach athletischer“, so Lassotta.

Am Mittwoch wird er Besuch bekommen von einem weiteren Kämpfer aus Münster. Salah Ibrahim (BC 23) wird beim Turnier in Köln in der Klasse bis 52 Kilogramm (Fliegengewicht) an den Start gehen und sich in die Box-Blase mischen. Voraussetzung: ein negativer Coronatest. „Ich freue mich riesig und hoffe, dass ich an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann.“ Beim Round Robin in Köln glänzte Ibrahim im Februar mit drei Siegen – unter anderem gegen die deutsche Nummer eins Hamza Touba. Auch er schielt noch mit einem Auge nach Japan.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7858441?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686789%2F
Nachrichten-Ticker