Reiten: Westfalenschärpe
Platz zwei fürs Team, Sieg für Lisa

Saerbeck -

Ein Fest im Sattel! Bei der Westfalenschärpe präsentierten sich die Nachwuchs-Reiter des RV St. Georg im famoser Form – und der ausrichtende Verein den vielen Zuschauern einen Wettkampf, der nur Hindernisse sportlicher Natur bereithielt.

Sonntag, 12.05.2019, 21:00 Uhr
Pia Strotmeier auf Chiasso hat die Kurve im Wasser hinter sich und bewältigt noch tropfend das Baumstammhindernis.
Pia Strotmeier auf Chiasso hat die Kurve im Wasser hinter sich und bewältigt noch tropfend das Baumstammhindernis. Foto: Alfred Riese

Mit einem hervorragenden zweiten Platz bei der Westfalenschärpe haben sich die jungen Nachwuchs-Vielseitigkeitsreiter des RV St. Georg Saerbeck dem Publikum auf der heimischen Reitanlage Ottmann präsentiert. Maßgeblichen Anteil an diesem Erfolg des Saerbecker Quintetts hatte die Leistung von Lisa Albers auf Beauty 592. Sie dominierte die Einzelwertung auf Platz eins mit 87,8 Punkten. Im Stilgeländeritt sicherte sich Lisa Albers mit der Bestnote zehn als 31. von 42 Starterinnen den vordersten Platz.

Westfalenschärpe und Reitturnier in Saerbeck

1/27
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese
  • Beim Wettkampf um die Westfalenschärpe kamen die Besten des Vielseitigkeitsnachwuchs im Reitsport beim RV St. Georg in Saerbeck zusammen. Das familiäre Turnier bot gleichzeitig den Reitern der Region bei Prüfungen von E bis L die Möglichkeit, zu glänzen - und für die Jüngsten die Führzügelklasse mit Eltern-Trab. Foto: Alfred Riese

Der Wettkampf des Pferdesportverbands holte am Samstag die besten Vielseitigkeitsreiter Westfalens zum Turnier nach Saerbeck. Die Westfalenschärpe holte sich der RV Nottuln/Billerbeck mit Trainer Leslie Merschformann und 252,3 Mannschaftspunkten. Das Saerbecker Team trat mit Pia Strotmeier auf Chiasso 17, Amelie Nottmeier auf Katleen 3, Lena-Sophie Jankord auf Mondeo 34, Lisa Albers auf Beauty 592 und Katja Brinkmann auf First Stayerhofs Ramzi H an, trainiert von Rainer Nottmeier und Petra Hartken. 2,8 Punkte trennten sie vom ersten Platz. In der Einzelwertung wurde Katja Brinkmann Achte.

Zu bewältigen waren im Laufe des Samstags vier Disziplinen. Nur im Stilspringen der Klasse E hatten die Saerbeckerinnen die Nase vor ihren acht Konkurrenzteams. Die meisten von ihnen konnten aus den größeren Potenzialen von Kreisreiterverbänden oder Vereinszusammenschlüssen schöpfen. Im Mannschaftsvergleich in den Disziplinen behaupten sich die Nottmeier-Hartken-Schützlinge dennoch erfolgreich. Die Einzelleistungen waren ausgeglichen auf hohem Niveau mit nur einem echten Ausrutscher.

In der E-Dressur als Auftaktaufgabe teilte sich Lisa Albers Platz drei mit Hannah Hohagen vom Ländlichen ZRFV Volmarstein. Katja Brinkmann konnte sich unter 43 Teilnehmern auf Rang elf platzieren. Im E-Stilspringen musste Lisa Albers mit einem Zehntelpunkt Abstand nur Mia Milodanovic vom ZRFV Brunenhoff vorlassen. Platzierungen erreichten hier Amelie Nottmeier (5) und Katja Brinkmann (8). Im E-Stilgeländeritt platzierte sich Katja Brinkmann (13). Auch im Vormustern der Ponys mussten sich die Saerbeckerinnen mit Achter- und Neuner-Wertungen nicht verstecken.

Der Parcours mit 1352 Metern Länge, 15 Hindernissen und einem geforderten Mindesttempo von 400 Metern pro Minute bot den Startern ordentlich Herausforderung und den Zuschauern einen attraktiven Wettkampf über weit mehr als drei Stunden. Weder die vorwärts wie rückwärts zu reitenden Stufen noch das zweimal zu passierende Wasserhindernis waren die Freunde aller Ponys und Reiter. Unter anderem Rhythmus, Grundtempo und Balance von Reiter und Pony standen unter Beobachtung der Wertungsrichter. Galopp zur rechten Zeit auf der Runde um den Teich kam auch gut an und verhinderte Zeit-Strafpunkte. Die naturnah gestalteten Hindernisse auf dem Grasplatz boten reichlich Gelegenheit, es richtig zu machen – oder nicht ganz so richtig. Bei Lisa Albers und Beauty fragten die Richter das Publikum. Es bestätigte die Bestwertung mit Applaus und zustimmenden Gejohle.

Die Preise stiftete die Gemeinde Saerbeck, Bürgermeister Wilfried Roos überreichte sie. Dritter wurde die Mannschaft des KRV Coesfeld.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6607937?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F
Nachrichten-Ticker