Handball Kreisliga Frauen
Ungefährdeter 21:15-Sieg für Falke-Frauen

Saerbeck -

Zu einem ungefährdeten 21:15-Erfolg kamen die Falke-Frauen im Nachholspiel gegen Greven 09 2. Dennoch war der Trainer nicht hundertprozentig zufrieden.

Mittwoch, 27.11.2019, 19:13 Uhr aktualisiert: 27.11.2019, 19:30 Uhr
Nadine Frank hat sich für die Falke-Frauen durchgesetzt und kommt frei zum Wurf. Saerbeck gewinnt das Nachholspiel gegen Greven 09 2 mit 21:15-Toren.
Nadine Frank hat sich für die Falke-Frauen durchgesetzt und kommt frei zum Wurf. Saerbeck gewinnt das Nachholspiel gegen Greven 09 2 mit 21:15-Toren. Foto: Heidrun Riese

Trotz des sicheren 21:15 (10:5)-Heimsieges gegen Greven 09 II war Udo Wels mit der Leistung, die die Falke-Kreisliga-Handballerinnen im Nachholspiel am Dienstag zeigten, nicht ganz zufrieden. „Wir hätten nicht so viele Gegentore kassieren und selbst mehr Treffer landen müssen“, fand der Trainer. Und ärgerte sich besonders über eine Sache: „Wir haben es uns selber schwer gemacht.“

Zumindest schwerer als nötig, denn eigentlich war die Partie von Anfang an eine klare Angelegenheit. Und auch Wels gab zu: „Ich habe den Sieg nie in Gefahr gesehen.“ Obwohl die Falke-Frauen nach einer 4:0- (6.) und 6:2-(14.) Führung ihre Gäste bis auf 6:5 (21.) herankommen ließen. Da zeigte sich ihre größte Schwäche besonders deutlich. „Uns hat im Angriff der letzte Kick gefehlt“, brachte es der Trainer auf den Punkt – etwa ungenaue Pässe. Aber vor allem aber nutzten die Saerbeckerinnen ihre Möglichkeiten nicht aus. „Torchancen hatten wir genug“, machte Wels deutlich. Immerhin reichte es zur Pause für eine 10:5-Führung.

Nach dem Seitenwechsel bauten die Falke-Frauen ihren Vorsprung zunächst aus, um dann mit fünf Treffern in Folge auf 19:8 (44.) davonzuziehen. Dass nach dem 20:10 (19.) mit dem Torewerfen erstmals Schluss war, wollte der Falke-Coach seinen Schützlingen nicht übel nehmen. „Wir haben da auch viel gewechselt.“ Ärgerlich war die Verletzung von Anna Lena Bringemeier, die sich bei einer Abwehraktion einen Finger unglücklich verdrehte (57.).

Auch wenn das Ergebnis nach seinem Geschmack noch höher hätte ausfallen können, zeigte sich Wels letztlich versöhnlich: „Unterm Strich sind das zwei Punkte. Wie sie zustande gekommen sind, danach fragt in zwei Wochen niemand mehr.“

Falke: Wenners, Lüke - Nienaber (6/3), Eilers (5), Plogmaker (3), Möllerherm (2), Krude (2/1), Frank (1), Visser (1), Bringemeier (1), Grüter, Jochmaring, Dahlmann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7093866?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686801%2F
Nachrichten-Ticker