Do., 04.05.2017

Handball: Bezirksliga Euregio Borghorster Mentalitätsmonster brauchen Auswärtssieg

Felix Frie (r.) hat seine Sperre angebrummt.

Felix Frie (r.) hat seine Sperre angebrummt. Foto: Thomas Strack

Borghorst - 

Um die sportliche Qualifikation für die neue Bezirksliga zu schaffen, müssen die Handballer des TV Borghorst am Samstag beim HC Ibbenbüren II eigentlich gewinnen. Die Hausherren stehen zwar schon als Absteiger fest, doch TVB-Coach Eckhard Rüschhoff weiß um die Tücken des Spiels.

Von Marc Brenzel

Vom Abstieg über die Relegation bis hin zur direkten sportlichen Qualifikation für die neue Bezirksliga – für die Borghorster Handballer ist vor den beiden letzten Punktspielen der Saison noch alles möglich. Samstag wird der TVB beim HC Ibbenbüren II vorstellig. Zwei Punkte sind eigentlich Pflicht, aber die Aufgabe hat ihre Tücken.

Die Borghorster fahren mit voller Kapelle zur Bockradenhalle. Felix Frie hat seine Sperre abgesessen und stößt wieder zum Team. Trainer Eckhard Rüschhoff hat somit das Luxusproblem, mindestens einen Akteur aus dem Kader streichen zu müssen, der beim jüngsten Sieg gegen Hörstel mit von der Partie war.

„Die Ibbenbürener sind besser, als es ihr elfter Platz aussagt. Eine wuselige Truppe, die handballerisch gut ausgebildet ist. Hinzu kommt, dass dort geharzt werden darf, was für uns ein Nachteil ist. Samstagabend soll unser Punktekonto ausgeglichen sein, dafür müssen wir gewinnen. Mental ist mein Team stark genug, da gab es schon ganz andere Drucksituationen“, ist Rüschhoff optimistisch.

►  Anwurf: Samstag, 16 Uhr, Bockradenhalle, Ibbenbüren.



http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4809818?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F