Fußball: Kreisliga A Steinfurt
Arminia Ochtrup - Preußen Borghorst: Frank Averesch ohne Worte

Ochtrup -

Preußen Borghorst hat bei Arminia Ochtrup gewonnen. Und nicht nur das: Die Preußen haben mit 5:1 einen regelrechten Kantersieg herausgeschossen – worüber Ochtrups Trainer Frank Aversch richtig sauer war.

Sonntag, 15.10.2017, 15:25 Uhr
Hendrik Berning (l.) im Zweikampf mit Arminias Defensivspieler Maik Engbring. Die Borghorster feierten in der Töpferstadt am Samstag einen verdienten Auswärtssieg.
Hendrik Berning (l.) im Zweikampf mit Arminias Defensivspieler Maik Engbring. Die Borghorster feierten in der Töpferstadt am Samstag einen verdienten Auswärtssieg. Foto: Maximilian Stascheit

Genervt und fassungslos trottete Frank Averesch am Samstag nach dem Spiel gegen Preußen Borghorst über den Platz. Sein knappes, aber aussagekräftiges Statement: „Ein desolater Auftritt war das. Mehr möchte ich dazu nicht sagen.“

Was der Trainer des SC Arminia Ochtrup sich zuvor 90 Minuten lang ansehen musste, war ein ideen- und leidenschaftsloses Spiel seiner Mannschaft, an dessen Ende eine auch in der Höhe verdiente 1:5 (1:2)-Niederlage stand.

Dabei gaben die als Tabellenvorletzter angereisten Gäste den Arminen bereits in der Anfangsphase eine Lehrstunde darin, was man unter effizienten Angriffsfußball versteht. Zwei nennenswerte Torchancen erarbeiteten sich die Preußen in den ersten 20 Minuten – beide Male klingelte es im Kasten von Arminia-Keeper Florian Hilbert. Zunächst verwandelte Rene Weiermann einen flachen Freistoß zur 1:0-Führung (8.), anschließend erhöhte Maik Menke mit einem sehenswerten Schuss aus mittlerer Distanz auf 2:0 (18.).

Erst nach dem doppelten Rückschlag tauten die Töpferstädter allmählich auf und erzielten zwischenzeitlich durch Pawel Ozog den Anschlusstreffer (23.).

Davon ließen sich die Borghorster jedoch nicht beirren und zeigten sich nach der unglücklichen Niederlage gegen die Reserve von Eintracht Rheine (1:2) fest entschlossen, sich für die starke Leistung mit drei Punkten zu belohnen. Dabei profitierten sie auch von dem desolaten Abwehrverhalten der Arminen, welche das Spiel in der zweiten Hälfte nur noch im Halbschlafmodus bestritten.

So luden die Ochtruper Preußens Kapitän Tom Rausch zweimal förmlich zu einem Sololauf durch die eigene Defensivabteilung ein, die der Mittelfeldspieler jeweils sicher verwandelte (56./77.). Spätestens nach dem vierten Treffer hatten die Arminen das Spiel endgültig aufgegeben und zeigten gegen die spielfreudigen Gäste in allen Bereichen überfordert, sodass Maik Menke mit seinem zweiten Treffer schließlich für den 1:5-Endstand sorgte.

„Das war ein absolut verdienter Sieg, wobei Ochtrup uns auch zu den Chancen eingeladen hat“, konstatierte Preußen-Trainer Dirk Altkrüger. „Ich freue mich, dass die Jungs sich heute für die starke Leistung belohnt haben“.

Arminia Ochtrup: Hilbert – Roters, J. Engbring, Beckmann, M. Engbring – Bode, Grotegerd (51. Lienkamp), Hannekotte, Theile (58. Liening – Ozog, Kutzmann (10. Carvalho).

Preußen Borghorst: Brinkert – Berning, Westhoff, Mader, Weiermann (75. Groll) – Hinke, Overhage, Eilers (46. Weiß), Rausch – Menke (80. Köning), Berghaus.

Tore: 0:1 Weiermann (9.), 0:2 Menke (18.), 1:2 Ozog (23.), 1:3 Rausch (56.), 1:4 Rausch (77.), 1:5 Menke (78.).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5223743?categorypath=%2F2%2F2669082%2F2670173%2F2686137%2F2686209%2F2686802%2F
Nachrichten-Ticker